Sonderveranstaltungen

4. Mädchentag des VfL Hüls am 27.09.2020

Links das zukünftige U11 Team vor der Partie gegen den RHC Recklinghausen
Links das zukünftige U11 Team vor der Partie gegen den RHC Recklinghausen

Mit vielen aufgeregten Mädchen startete der 4. Mädchentag des VfL Hüls am vergangenen Sonntag. Die Aufregungspegel war deshalb hoch, weil in diesem Jahr ein besonders großer Anteil an neuen Mädchen zum ersten mal Spieltagsluft schnuppern konnte.

(Teilweise war allerdings nicht ganz deutlich, wer aufgeregter war: Eltern oder zukünftige Spielerinnen?)

Durch die Corona-Beschränkungen waren nicht so viele Vereine eingeladen, wie an den vorherigen Mädchentagen. Nur der RHC Recklinghausen konnte mit einem U11 Team dabei sein und auch diese Mädchen waren zumeist Anfängerinnen, die noch keine bis wenig Spielerfahrung hatten.

In verschiedenen Altersklassen spielten die Mädchen alle insgesamt 2 Partien, um etwas Sicherheit in dieser neuen Situation zu bekommen. Die Mädchen im U11-Alter spielten gegen Recklinghausen und die Älteren (U13 – U15) trugen vereinsinterne Duelle aus. Insgesamt rollten ca 25 Spielerinnen in einzelnen Partien durch die Halle. Die Ergebnisse waren zweitrangig, denn diese neuen Eindrücke (Trikots, Schiedsrichter, Zeitnahme, Zuschauer…), waren für alle Akteurinnen sehr viel wichtiger.

Leider konnten nicht alle neuen VfL-Mädchen teilnehmen, denn einige waren zur nachgezogenen Kommunionsfeier unabkömmlich.

Die älteren Vereinsmädchen konnten sich als Coach an der Bande oder als Schiedsrichterinnen erproben und leisteten damit eine wertvolle Unterstützung. Zwei Mädchen dieser Gruppe (Dougena Alkasem und Eliana Abdel Hamid) sollen hier besonders erwähnt werden, denn sie sind zwar eigentlich Feldspielerinnen, standen aber in allen Partien als ungeübte Torwartinnen im Kasten.

Da der VfL hier gleichzeitig einen Test für das genehmigte Hygienekonzept für zukünftige Spieltage durchführen wollte, stellten sich auch Eltern als Helferinnen*innen in verschieden Funktionen zur Verfügung. Auch dafür möchte sich die Mädchentagsorganistion bedanken.

Am Ende des Spieltages waren viele strahlende Gesichter zu sehen und alle würden bei einer Neuauflage natürlich sofort wieder dabei sein.

Auf zum 5. Mädchentag in 2021!

Ferienspaß 2020

Unter Corona-Vorzeichen mussten wir in diesem Jahr unseren Sommerferienspaß planen. Wir wussten, dass die Ferienzeiten unserer Kinder in diesem Jahr eher knapp ausfallen würden, deswegen versuchten wir ein dickes Programm zu schnüren.

Zum Glück durften wir endlich wieder in die Halle und alle Gruppen konnten 5 Wochen lang 1-3mal je Woche trainieren. Das war für die Trainer sehr zeitintensiv, aber viele unserer Spieler und Spielerinnen waren über das Angebot sehr froh und nutzten es eifrig.

Unsere Tagesaktionen waren alles "Outdoor"-Aktivitäten, um die Risiken zu minimieren. Durch Zuschüsse waren unsere Angebote sehr günstig und viele Eltern waren auch bereit, die Transporte zu übernehmen. Dafür vielen Dank!

Alle Aktivitäten wurden toll angenommen und die Erlebnisse peppten die Ferien sicher auf. Eigentlich immer gleich war die abschließende Resonanz: "Können wir das wiederholen?"

Schaut euch erst einmal die Berichte und Bilder von 2020 an: Kletterwald, Forsthaus Haidberg, Mingolfbahn, Ketteler Hof!!! 

Mal sehen, ob in den Herbstferien etwas passiert! Jetzt kümmern wir uns erst einmal um Rollhockey, um einen guten Einstieg in die neue Saison zu bekommen. 


Kletterwald Haltern am 05.08.2020

Die letzte Aktion in den Sommerferien 2020 war der Besuch im Kletterwald in Haltern. In kurzer Zeit waren die gebuchten 20 Plätze belegt und dann konnten am Mittwoch der letzten Ferienwoche viele glückliche Kinder und Jugendliche zum "Abenteuer" starten.

Dort angekommen belegten wir erst einmal unsere Tische und wurden dann in zwei Gruppen von den Klettertrainer*innen (Johannes und Lina) in die komplizierten Gurte eingewiesen. Nachdem alle angezogen waren, wurde im ersten Probeparcour unter Aufsicht (mit Masken) trainiert. Anschließend wurde mit unseren beiden Aufsichtspersonen vereinbart, wer sich auf welchen Strecken bewegen konnte. Bei den „Profis“ (mehrere Male im Kletterwald) war das kein Problem. Sie waren für den Rest des Nachmittags für Zuschauer praktisch in schwindelnder Höhe der Baumkronen verschwunden. Keine Chance für Fotos!

Nach der Einweisung gab es beim Klettern keine Maskenpflicht, aber einige unserer Mädchen haben sich so sehr daran gewöhnt, dass sie teilweise für den Fotografen durch die Linse nicht wirklich zu erkennen waren. 

Viele Mädchen bewegten sich in halber Höhe und konnten sich nach Neigung in oft wechselnden Gruppen über Kletterwege verschiedener Schwierigkeitsgrade bewegen. Die Erstwahl war insbesondere für diejenigen schwierig, die zum 1. Mal dabei waren und denen die Höhe doch einigen Respekt einflößte. Alle hatten ihre privaten Erfolgserlebnisse und konnten immer mal wieder am Tisch über ihre Abenteuer berichten. Dort standen Wasser und Snacks bereit, um die durstigen und hungrigen Mäuler zu stopfen.

Die Zeit verlief für alle rasend schnell und zum Abschluss war der Chronist sich nicht sicher, wem der Tag am meisten Spaß gemacht hat. Waren es die zwei Väter, die recht fröhlich durch den Nachmittag kletterten oder waren es unsere Höhenjägerinnen? Vielleicht waren es auch diejenigen, die sich bei jedem Schritt zunächst einmal überwinden mussten und im Laufe des Nachmittags gar nicht so viele Wege geschafft hatten, aber auf ihre Leistung (Selbstüberwindung) trotzdem zu Recht stolz sein konnten.

Toll war auch, dass „unser/e“ Trainer und Trainerin selten eingreifen mussten, um „verkletterte“ Teilnehmer*innen sicher zur Erde zu bringen.

Wie immer, waren sich alle einig: Wiederholung!!!



Forsthaus Haidberg am 27.07.2020

Ein toller und erlebnisreicher Tag!

Treffen war im Nieselregen und der Start in die „Waldabenteuer“ war auch noch ein wenig feucht. Von da ab besserte sich das Wetter bis hin zum sonnenreichen Abendprogramm.

„Wilde Tiere“ war die Überschrift des Programms für unsere jungen Mitfahrerinnen und 1 Mitfahrer. Mit vielen Spielen lernten unsere jüngsten viele Tiere des Waldes mit ihren Eigenheiten kennen. Die Forsthaus-Mitarbeiterinnen begleiteten sie auf ihrer Wanderung durch die Haardt.

Eine „Land-Art Schnitzeljagd“ per Handy war das Programm für unsere älteren Mädchen. Mit Tina und Markus (Gruppe 1) und Marina (Gruppe 2) streiften sie durch den Wald und versuchten sich zwischenzeitlich auch als Künstlerinnen.

Nach Rückkehr ins Frosthaus war bei allen gleich: „Hunger-Durst-Toilette“. Kekse Wasser und der besagte Ort sorgten für kurzzeitige Ruhe. Danach wurde das Gelände des Forsthaus mit allen seinen neuen Möglichkeiten erkundet. Der Barfußpfad wurde oft durchlaufen (natürlich ohne Schuhe), die Nestschaukel war bei „Groß und Klein“ sehr beliebt, Mila verliebte sich in das „einsame Pferd“, ein paar ältere Mädchen entdeckten das Baumhaus als Rückzugsort und bei fast allen war der Topfavorit der neue Niedrigseilgarten. Zeitweilig fand sich sogar eine „UNO“ Gruppe zusammen. Langeweile = Fremdwort!

Zum abendlichen Grillen kamen einige Eltern dazu und so wurde es eine gemütliche Abendbrotatmosphäre, die durch neue Aktivitäten abgelöst wurde.

Der Renner für das Abendprogramm war „Rundlauf“ an der Tischtennisplatte mit mehreren Vätern, die gegen unsere sportlichen Mädels keinen leichten Stand hatten. „4 gewinnt“ war ebenfalls sehr beliebt und der harte Kampf zwischen Oula und Hans ging 1:1 aus.

Irgendwann wurde aufgeräumt, eingepackt und ein Highlight der Ferien war beendet. Ein sehr häufig geäußerter Wunsch war eine Wiederholung mit Übernachtung.

(Geht in die Überlegungen für 2021 ein!) 



Minigolfturnier am 21.07.

Zum 1. Minigolfturnier des VfL Hüls traten im Freizeitpark Brassert 10 mutige Spielerinnen (Pia, Lea, Mila, Rouea, Hanin, Nur, Zainab, Bayan, Fatima M., Eliana) und 1 mutiger Spieler (Mahmuod) an. Fast alle hatten vorher noch nie einen Minigolfschläger in den Händen gehalten. Trotzdem gab es immer mal wieder tolle Ergebnisse, auch wenn der Ball dann wieder auf anderen Bahnen überhaupt nicht ins Loch wollte.

Es wurde in den einzelnen Spielgruppen hart gekämpft und lustig war es manchmal auch, wenn der „blöde Ball“ immer wieder knapp am Loch vorbeirollte.

Irgendwann waren alle Bahnen gespielt und es wurde eifrig gerechnet, bis das Ergebnis feststand:

Siegerin Gruppe 1: Rouea

Siegerin Gruppe 2: Zainab

Siegerin Gruppe 3: Fatima

Das beste Gesamtergebnis aller Spielerinnen und damit die 1. Minigolfkönigin des Vereins: Rouea!

Nachdem das Sieger-Eis von allen gegessen war, mussten wir uns verabschieden und fest versprechen, beim nächsten Turnier wieder dabei zu sein.



Ausflug zum Ketteler Hof am 15.07.

Der erste Ausflug in diesem Sommer führte zum Ketteler Hof. Wir hatten Glück mit dem Wetter und so konnten unsere Mädchen bei zumeist Sonnenschein die "Gerätschaften" des Parks erkunden. Aufgrund der Corona Regelungen war der Park nur sehr mäßig gefüllt und deshalb gab es praktisch nirgendwo Schlange stehen oder Wartezeiten. Dadurch wurde der Tag zu einem vollen Erlebnisprogramm. 

Annika Wolff, Jessi Münnich, Klaus und Hans begleiteten die Gruppe und hielten am Treffpunkt Wache für alle mitgebrachten Taschen. Dort gab es auch das inzwischen sehr beliebte "Gemüse - Dipp Picknick“ und eine große Schale Wassermelonenstücke. Da blieb nicht viel übrig. Auch die Pommes waren sehr lecker und wurden je nach Geschmack rot oder weiß oder auch rot+weiß verspeist.

Die Highlights waren für die meisten Mitfahrerinnen die Wasserrutschen. Aber auch viele andere Gerätschaften und Bahnen wurden ausprobiert und für lustig oder unterhaltsam befunden. Sehr beliebt waren auch die Flöße, auf denen es nicht immer trocken zuging. Um 18.00 Uhr wurde der Park geschlossen und eine ziemlich müde Gruppe trat den Heimweg zur Rundsporthalle an. Vermutlich wird auch dieser Ausflug eine Wiederholung bekommen. 

(Die folgenden Bilder sind zum Teil Ausschnitte und deswegen vielleicht etwas unscharf. Macht nichts!) 






Kinoausflug am 17.12.2019

Der letzte Ausflug der Mädchenteams der Abteilung führte am 17.12. in die Loe Studios in Marl. Dort waren wir mit 14 Mädchen, um wahlweise "Die Eiskönigin 2" oder die verrückte Welt von "Jumaji" zu besuchen. Beide Gruppen waren sich hinterher sicher, die richtige Wahl getroffen und den besseren Film gesehen zu haben. Passend zur Eiskönigin war es in diesem Kinosaal auch recht kalt, so dass sofort zu Beginn auch eine frostige Atmosphäre aufkam. Allerdings hinderte das nicht am Kinovergnügen. Bei "Jumanji" traten einige Verwirrungen auf, weil die Avatare im Film mehrfach ihre BesitzerInnen wechselten, aber die Spannung wurde immer wieder angekurbelt.

Nach den beiden Filmen gab es in einem Lokal (Mr. Topkapi) zur Stärkung wahlweise Pommes oder Döner. "Sehr lecker" waren die meisten Kommentare. Danach ging es ab nach Hause und das "Ausflugsjahr 2019" war abgeschlossen.


Ausflug zum Hochwildgehege Granat am 30.11.2019

Mit einigen Mädchen der Abteilung ging es heute zum Hochwildgehege Granat in der Hohenmark.  Die Sonne war zwar da, aber es war schon ziemlich kalt, als die Gruppe den Eintritt passierte. Gut mit Futter eingedeckt sahen wir erst einmal links Wölfe und rechts einige große Wildschweine in ihren Gehegen. Nach einem Tiergatter trafen wir auf die ersten freilaufenden Tiere: eine große Familie Hängebauchschweine. Nach mehreren Gehegen mit verschiedenen Vögeln, Nandus und Kängurus gingen wir durch ein zweites Gatter und wurden schon von verschiedenen Ziegen und vielen Herden unterschiedlichen Rotwilds (zumeist Sika Hirsche und Damwild) erwartet. In diesem riesigen Gehege unternahmen wir einen ausgiebigen Spaziergang mit unendlich vielen Fütterungen. Dazu hatten wir uns schon an der Kasse mit vielen Paketen (Maiskörner) eingedeckt. Die Mutigsten ließen die zum Teil recht großen Tiere aus der Hand fressen und konnten danach besabberte und schmutzige Hände bewundern. Auch das war dann egal und als das Futter irgendwann endgültig ausgegangen war, machten wir uns auf den Rückweg. Wie bei allen Ausflügen gab es auch hier sofort die Frage, ob wir das wiederholen könnten. Mal sehen, was die Zukunft bringt!


Ausflug zur Eislaufhalle (23.11.2019)

Nun schon zum 3. Ausflug in die Eislaufhalle starteten die Mädchen der U13 und U17 Mannschaft am 23.11. Die Tischtennisabteilung wurde durch 1 Mädchen vertreten.

Kälter als die normale Trainingshalle und einen glatteren Untergrund kannten die meisten Mädchen schon, aber es waren noch einige neue Spielerinnen dabei, denen diese Gegebenheiten noch fremd waren. Nicht lange und schon sausten die meisten Mädchen in lockeren und immer wieder gemischten Gruppen über das Eis. Nach einigen Trainingsrunden waren aber auch alle anderen dabei und so konnte der begleitende Trainer nur ab und zu einige Mädchen am Rand zu einer Pause begrüßen. Zwischenzeitlich trafen sich alle Mädchen in kleinen Gruppen im Cafe zu einer „Pommespause“ und schon viel zur früh gab es das Signal zum Ende unserer Eislaufzeit. Alle Mitfahrerinnen freuen sich schon auf den nächsten Ausflug. Eine Verletzung (umgeknickt) ist zu beklagen und die schlechte Nachricht heißt, dass dieses Mädchen das 1. Saisonspiel U17w nicht bestreiten kann. Gute Besserung! 



3. Mädchentag 07.07.2019

Gleich um 10.00 Uhr wieselten etwa 25 Mädchen (zumeist zwischen 6 und 12 Jahren) durch die Halle. Dazu kamen einige ältere Mädchen des VfL, die hier viele Organisationsaufgaben übernahmen. Die Mädchen kamen vom VfL Hüls (Gastgeber), dem RHC Recklinghausen und vom GRSC Mönchengladbach und wollten hier die jährliche Chance nutzen, einmal nur unter Mädchen zu spielen, um dadurch vielleicht einige andere Aufgaben zu erlernen oder zu übernehmen, die sie in vielen Vereinen in oftmals von Jungen dominierten Mannschaften kaum ausüben können.

Deniz Tekmen (Integratonsbeauftragter der Stadt Marl) eröffnete die Veranstaltung mit freundlichen Worten zum Spiel miteinander und zu seinen Aufgaben und brachte auch viele Grüße vom Bürgermeister (Werner Arndt) mit, der bei diesem Turnier erstmalig nicht zum Start dabei war, aber am Nachmittag doch noch einen Besuch abstattete.

Nach einer Warm-up Phase mit Spielen aller Mädchen gemeinsam auf dem Spielfeld starteten dann die Turnierspiele. Der RHC war mit einer kompletten eigenen Mannschaft angereist und die Mädchen des VfL und aus Mönchengladbach mischten sich in drei kleine Mannschaften.

Bei diesen Spielen wurden zwar auch Tore erzielt und gefeiert, aber das war nicht der wichtigste Faktor des Tages. Viele Mädchen standen erstmalig in kompletten Spielen auf den Rollschuhen und konnten so einen Turnierablauf  aus direkter Perspektive erleben. Nach 6 spannenden Spielen, mit vielen tollen Aktionen wurde der Tag beschlossen. Alle Gäste waren dem VfL für diese Initiative dankbar und wollen im kommenden Jahr auch gerne wiederkommen.

Für den Gastgeber toll, war die Unterstützung durch die inzwischen etwas älteren Mädchen der U15 und U17. Diese übernahmen vielfältige Aufgaben (Teamcoaches und Schiedsrichter) und gewannen auch dadurch neue Eindrücke zum eigenen Sport. Einige Mädchen  sind an einem Schiedsrichterlehrgang sehr interessiert und der VfL wird das auch ermöglichen.