News -aktuelle Nachrichten und Notizen


Feierstunde des Sports (Stadt Marl) am 21.10.2022

Quelle der 3 Fotos: Ralf Deinel / Marler Zeitung 26.10.2022

Bild 1+2: Alle Eintrittskarten dabei! Bild 3: Eine Stadtplakette und ein Eisgutschein für alle geehrten Sportler und Sportlerinnen!

Unser U17 Team war zur Feierstunde des Sports der Stadt Marl eingeladen. Der 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in der Saison 2021-22 war der Anlass.

Mit den Eintrittskarten konnten schnell gute Plätze belegt werden und nach den ersten Ansprachen (u.a. Werner Arndt, Bürgermeister) gab es erst einmal eine Tanzvorführung, in der wir eine unserer jüngsten Spielerinnen (Joyce) bewundern konnten.

Dann war das Essen frei gegeben und wir konnten uns zwischen Wraps, Hamburgern (vegetarisch) und Currywurst entscheiden oder auch alles in kleinen Portionen essen.

Dann begannen die Ehrungen, bei denen wir auch ein Mädchen bewundern konnten, die es beim Kickboxen in ihrer Altersklasse zur Weltmeisterschaft gebracht hat. Irgendwann kurz vor Ende waren die Mannschaften dran und dabei wurde der VfL Hüls, Abteilung Rollhockey aufgerufen.

„Ab auf die Bühne, Gratulationen – Beifall - die Ehrenplaketten und Gutscheine in Empfang nehmen, ein Interview (Eliana) führen, ein Foto machen“ und wieder in den Alltag eintauchen.

Alles zusammen ein lustiger Abend, den wir gerne wiederholen möchten (vielleicht mit einem Titel?). Mal sehen, was die Saison bringt!

Jetzt werden wir uns erst einmal zu einem fröhlichen Eisnachmittag verabreden.

Dabei waren: Eliana, Fatima A, Fatima M, Rima, Bayan, Nurelhuda, Jana und Dougena (und Trainer Hans) 


Aktion gegen Rassismus der Stadt Marl 2022 - Preisverleihung

Am 18.05. fand die Preisverleihung durch den Bürgermeister der Stadt marl (Werner Arndt) statt. Das Team U17 des VfL Hüls belegte mit der eindrucksvoll gestalteten Figur den dritten Platz.

Bildzeile: Die ausdrucksstärksten Pappfiguren mit den meisten Stimmen stehen fest. Das Albert-Schweitzer-/Geschwister-Scholl-Gymnasium, Schülerinnen und Schüler der Martin-Luther-King-Schule (Klasse 7) sowie das U17-Mädchen-Rollhockey-Team des VfL Hüls e.V. dürfen sich über eine Geldsumme in Höhe von insgesamt 400 Euro freuen. Foto: Stadt Marl / Pressestelle

Medieninformation der Stadt Marl vom 18.05.2022

Aussagekräftigsten Figuren stehen fest

Während der Internationalen Wochen gegen Rassismus haben die Stadt Marl und der Marler Stern die kreativste Pappfigur als Botschafterinnen und Botschafter gegen Rassismus gesucht. Jetzt stehen die ausdrucksstärksten Pappfiguren mit den meisten Stimmen fest.

In der Ausstellung lebensgroßer Pappfiguren im Marler Stern waren vom 14. bis zum 26. März insgesamt 108 Figuren in unterschiedlichsten Farben zu sehen. Gestaltet wurden sie von Marler Vereinen, Kitas, Schulen, Parteien, Glaubensgemeinschaften und Betrieben. Zeitgleich konnten Bürgerinnen und Bürger während eines (Online-)Votings für die kreativste und aussagekräftigste Figur abstimmen. Insgesamt drei Figuren bekamen die meisten Stimmen.

Die Figur des Albert-Schweitzer-/Geschwister-Scholl-Gymnasiums erinnert – passend zum Schulnamen – u.a. an das Wirken von Sophie Scholl im Widerstand gegen die Nationalsozialisten. Die Schülerinnen und Schüler der Martin-Luther-King-Schule (Klasse 7) werben mit ihrer farbenfrohen Figur und ausdrucksstarken Symbolen für Frieden und Toleranz.

Das U17-Mädchen-Rollhockey-Team des VfL Hüls e.V. hat seine Figur als neue Mitspielerin gestaltet, die mit dem Namen Anastasia oder Alina aus der Ukraine bzw. Amira oder Ayla aus Afghanistan auf der Flucht nach Marl ist. Ihr Rock zeigt die Farben der olympischen Ringe.

Einen Sonderpreis widmet Bürgermeister Werner Arndt der abstimmungsstärksten Figur aus Marls Partnerstädten. Die dunkle, mahnende Figur des Lyzeums „Verfassung vom 3. Mai“ in Krosno (Polen) macht auf das Massaker von Sharpeville vom 21. März 1960 aufmerksam, an das die Internationalen Wochen gegen Rassismus erinnern.

Jetzt dürfen sich die Gruppen über eine Geldsumme in Höhe von insgesamt 400 Euro freuen, die der Marler Stern gesponsert hat. Bürgermeister Werner Arndt bedankt sich bei allen Beteiligten für Ihr Mitmachen und für die großartigen Figuren. „Weil die Aktion so coronakonform war, konnten sich viele Gruppen beteiligen“, sagt Arndt. „So haben wir auch in diesen schwierigen Zeiten gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus und für Frieden und Toleranz gesetzt.“

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus sind eine bundesweite Initiative gegen Rassismus und Ausgrenzung, die seit 2016 jährlich rund um den 21. März von der gleichnamigen Stiftung koordiniert werden. Hintergrund ist der Jahrestag des Massakers von Sharpeville (Südafrika) am 21. März 1960. Während friedlicher Proteste mit 20.000 Menschen gegen Gesetze des Apartheid-Regimes schritten Polizisten gewaltsam ein und erschossen 69 Menschen. Seit 1966 gilt der Tag als Gedenk-und Aktionstag der Vereinten Nationen.



Zeitenwende auch im Rollhockey - Klaus Rupsch tritt zurück!

Nach 20 Jahren Vorstandsarbeit als Abteilungsleiter der Abteilung Rollhockey im VfL Hüls trat Klaus Rupsch aus persönlichen Gründen zurück. Diese erläuterte er bei der Jahreshauptversammlung noch einmal.

Damit endet eine lange Ära, die er mit seinen umfangreichen Wissensbeständen und Erfahrungen rund ums Rollhockey, prägte.

Er war selber Nationaltorhüter und spielte bei namhaften Vereinen. Nach seiner Zeit als aktiver Spieler trainierte er von Kindermannschaften bis zu Nationalteams praktisch in allen Ligen.

Die Abteilungsleitung beim VfL Hüls übernahm er in einer Krisenzeit und war der Stabilitätsanker in all den Jahren. Diese Zeit war von Höhen und Tiefen geprägt, in denen die Abteilung auch immer mal wieder sowohl sportlich als auch finanziell „auf der Kippe“ stand.

In den letzten Jahren gelang es zwar, die Abteilung finanziell zu sanieren, aber der sportliche Wegfall eines Herrenteams, das neben den Damen auch immer Aushängeschild der Abteilung war, stimmte Klaus Rupsch nachdenklich. Es gelang in der letzten Zeit auch nicht, Jungen zum Rollhockeysport zu gewinnen, um dadurch wieder einen Neuaufbau für ein späteres Herrenteam zu schaffen.

Viel erfolgreicher war die Werbung bei Mädchen, bei denen Klaus wieder ins Kindertraining einstieg. Zur Zeit spielen 5 Mädchen- und Damenteams von den Kinderligen bis zur 2. Bundesliga.

Klaus Rupsch kann also eine gut geführte Abteilung an seine Nachfolger weitergeben und wird selbstverständlich auch in Zukunft weiter trainieren und der neuen Abteilungsleitung beratend zur Seite stehen.

 

Die neue Abteilungsleitung bedankt sich für 20 erlebnisreiche Jahre!

Hans Bohmann, Tobias Hentrei, Christian Wolf, Frank Blaser

Die neue Abteilungsleitung verabschiedet Klaus!
Die neue Abteilungsleitung verabschiedet Klaus!
Essen und Trinken ist in der nächsten Zeit gesichert!
Essen und Trinken ist in der nächsten Zeit gesichert!


Aktion gegen Rassismus der Stadt Marl (März 2022)

Letzte Meldung im April 2022: Unsere Figur gehört zu den 3 preiswürdigen Figuren der Ausstellung!!! Näheres zur Preisverleihung folgt!


Stellvertretend für die Rollhockeyabteilung des VfL Hüls macht die U17 Mädchenmannschaft mit. Jede Gruppe hat eine Figur zur Gestaltung bekommen und alle Figuren werden vom 14.März an im Marler Stern ausgestellt. Die aussagekräftigste Figur bekommt einen Preis (Online-Voting). Hier unser Ergebnis:


Unsere neue Mitspielerin:

 

Ich könnte Anastasia, Alina (beliebte Mädchennamen in der Ukraine) Amira, Ayla (beliebte Mädchennamen in Afghanistan) heißen.

Zur Zeit bin ich (wie viele von euch vor mir) mit meiner Familie auf der Flucht vor einem furchtbaren Krieg und vor Unterdrückung und komme vielleicht bald nach Deutschland – nach Marl.

Dort würde ich gerne Sport in einer Mannschaft machen, die für Freiheit und Gleichheit eintritt.

Meinen neuen Rock mit den Farben der olympischen Ringe werde ich voller Stolz tragen!

Eure A.



Making off:


Gedanken eines Vereinsmitgliedes zum Jahresausgang 2021

Das vergangene Jahr erscheint wie ein Leben am Meer. Die Küste ist geprägt von Gezeiten, sie lebt mit Ebbe und Flut!

Die intensivste Flut war das Leben mit Corona. Bis Anfang Juni war „Hochwasser“ und wir konnten sportlich kaum etwas ausrichten. Unser Kochbuch erstellten wir mittels Mails und hielten irgendwann ein schönes kleines Büchlein mit Lieblingsrezepten in den Händen.

 

Die Corona-Ebbe begann Anfang Juni und damit durften wir wieder trainieren. Tiefster Punkt der Ebbe war der Umzug von der Rundsporthalle zur ADS-Sporthalle mit viel zu wenig Platz. Inzwischen ist wieder Corona-Flut und wir müssen wieder um die Fortsetzung der Saison bangen. 

 

Aber die Ebbe in der ADS Halle hatte auch Vorteile. Die offenen Türen im Sommer haben uns zunächst Zuschauer und dann mehrere Kinder in die Halle „gespült“, die beim Ferienspaß dabei waren. Diese „Kinderflut“ hat uns so viele neue Mitglieder gebracht, dass wir mit einem kompletten neuen Team (U11) in die Saison starten konnten und zur Zeit auch ein festes Angebot für Minis (Lauflernschule) im Programm haben.

 

Wir haben einige Mitglieder verloren (Ebbe), aber mehr gewonnen (Flut). Durch den Wegfall des Herrenteams gibt es leider im Augenblick kaum eine Perspektive für die letzten älteren Jungen im Verein, dafür aber c.a. 40 Mädchen und Damen, die als Spielerinnen in den unterschiedlichsten Ligen spielen. Damit hat der VfL in der deutschen Hockeywelt ein tatsächliches Alleinstellungsmerkmal.

 

Der verlorenen Herrenmannschaft steht die Meldung gleich zweier Teams zur 2. Bundesliga Damen gegenüber.

Für die neuen Mädchen, die als Anfängerinnen und reine Mädchenteams in den Jugendligen spielen, ist es hart, sich gegen zum Teil schon routinierte jungendominierte Mannschaften zu behaupten. Da ist jedes geschossene Tor schon ein kleiner Sieg. Diese 1. Saison wird für U11 und U13 fast nur Niederlagen bringen. Es dauert lange, die nötigen Routinen zu entwickeln, die es für Siege braucht. Rollschuhe, Schläger und Ball wollen beherrscht sein und dann auch noch mannschaftlich - taktisch zu spielen, ist ein langer Lernprozess, der Geduld braucht (auch für Eltern, die als Zuschauer die Spiele ansehen).

 

Anfang des Jahres hat der Verein zwei Trainer (Herren und gemischte U17) verloren (Ebbe) und gegen Jahresende haben sich Väter bereit erklärt, sich in Zukunft dieser Aufgabe zu widmen. (Flut)

Neben diesen Vätern ist auch eine neue Generation Eltern dabei (Flut), die bei den Spieltagen (und auch sonst) bereit sind, den Verein durch Einsatz zu unterstützen.

 

Gesundheit und Krankheit sind auch so „Ebbe und Flut“-Themen. Einzelne Mädchen mussten wegen einer Infektion in Quarantäne, aber zum Glück sind wir dabei von Erkrankungen verschont geblieben. Andere Krankheiten (durch Corona fast vergessen) schlagen manchmal unerbittlich zu und erinnern uns daran, dass jeder dankbar sein muss, der von solchen Schicksalsschlägen verschont bleibt, die niemand braucht, die aber trotzdem den Weg in den Alltag finden. Ebbe (und damit wenig Krankheitsmeldungen) erhoffen und wünschen wir natürlich für alle Mitglieder, Freude und Unterstützer*innen. 

 

So hat dieses Jahr unserer kleinen Rollhockeyabteilung eine Menge an negativen und positiven Erlebnissen gebracht. Wir stehen zur Zeit finanziell auf sicheren Füßen und haben sportlich mit unseren vielen neuen Kindern und Jugendlichen eine gute Perspektive für kurz-, mittel- und langfristige Ziele.

 

sportliche Ziele:

-Teilnahme an Endrunden zur Deutschen Meisterschaft in einzelnen Jugendklassen

-Rückkehr in die 1. Damenbundesliga

-gelingende Nachwuchsarbeit, um langfristige Perspektiven zu sichern

 

organisatorische Ziele:

-die Trainerarbeit auf mehr Schultern verteilen und neue Trainer*innen heranbilden

-die Ehrenamtsarbeit zur Vereinsführung von wenigen auf mehr Personen verteilen

-mittel-/langfristig eine neue Abteilungsleitung aufbauen

 

Allen Mitgliedern und Besucher*innen, die hier einmal vorbeischauen, wünscht die Rollhockeyabteilung des VfL Hüls einen fröhlichen Jahreswechsel und einen guten Start ins neue Jahr 2022! 


Kadertraining der deutschen Nationalmannschaft U17w (11.12.2021)

Nationalteam U17w im Dezember 2021 (mit Fatima M) / Bild: rollhockey.de
Nationalteam U17w im Dezember 2021 (mit Fatima M) / Bild: rollhockey.de

Eine Super-Überraschung!

Eine tolle und umfangreiche Materialspende konnten wir im Juli in Empfang nehmen: Mehrere Komplettrollschuhe, Reparaturmaterial, Schläger, Schutzpolster, eine nahezu komplette Torwartausrüstung inkl. Tasche usw. 

Ein Rollhockeyvater eines anderen Vereins war von unserem Kochbuchprojekt und von unserer Förderarbeit für junge Talente so beeindruckt, dass er uns seine komplette Sammlung an Material seiner beiden (nicht mehr spielenden) Söhne geschenkt hat. 

Zur Zeit wird alles gesichtet, bei Bedarf überholt und dann an unsere Kinder weitergegeben. Mit einem relativ kleinen Einsatz haben wir eine Menge an gut brauchbaren Dingen für unsere Nachwuchsförderung. Wir danken für diese tolle Unterstützung!

 


1. Training Nationalkader U15w und U17w nach Lockdown

U15 Nationalkader in Wuppertal mit Eliana und Dougena / Foto: rollhockey.des Fotos
U15 Nationalkader in Wuppertal mit Eliana und Dougena / Foto: rollhockey.des Fotos

Mitte und Ende Juni traten unsere Kaderspielerinnen zum 1. Training nach dem "Stillstand" an. Fatima Alkasem und Fatima Musibau mussten sich beim U17w Lehrgang (19.06.) mächtig ins Zeug legen. Eliana Abdel Hamid (nachnominiert) und Dougena Alkasem konnten beim U15w Lehrgang (27.06.) zeigen, was nach der langen Pause noch zur Verfügung stand. Alle meisterten die Aufgaben gut und werden auch zu den nächsten Lehrgängen eingeladen. Eine tatsächliche Auswahl findet erst statt, wenn konkrete Spieltermine anstehen. Bis dahin heißt es, lernen und so viele Erfahrungen wie möglich ins heimatliche Training mitbringen. 


3 junge Nationalspielerinnen ab sofort beim VfL Hüls!

Am 11.01.2020 fuhren 4 Mädchen des VfL Hüls mit ihrem Trainer zu einem Sichtungslehrgang des Nationalkaders für das Team U15. Gemeinsam mit 18 Mädchen aus ganz Deutschland absolvierten sie einen Tag lang unterschiedlichste Übungen, um dem Trainerteam den Stand der sportlichen Fähigkeiten zu zeigen. Der erste große Block waren Koordinations-, Motorik- und Gleichgewichtsübungen verschiedenster Art, die noch auf Turnschuhen ausgeführt wurden.

Anschließend ging es um Grundfertigkeiten im Rollhockey. Zunächst wurden verschiedene Lauf- und Bremsaufgaben gestellt. Hieran schlossen sich Übungen mit Schläger und Ball (Dribbeln, Passen usw.) an. Schusstechniken in unterschiedlichster Ausführung waren die nächsten Aufgaben. Hier wurde es dann auch für die anwesenden Torwartinnen ernst.

Den großen Schlussblock bildeten Spiele in immer wieder neu gebildeten Teams, um neben den individuellen Fertigkeiten auch die Teamfähigkeiten der einzelnen Mädchen sehen zu können.

Dann wurde der Abschlusskreis gebildet und die Trainer verkündeten, wer ab sofort zu den Lehrgängen des Nationalkaders eingeladen wird.

Freude und Enttäuschung lagen hier dann dicht nebeneinander. Der VfL Hüls hat mit seinem aktuellen Programm zur Mädchenförderung vieles richtig gemacht und kann ab sofort 3 von 4 mitgereisten Mädchen zum Nationaltraining schicken:

Fatima Alkasem wird als Torwartin zur U17 Mannschaft eingeladen. Dougena Alkasem und Fatima Musibau werden als Feldspielerinnen am Training der U15 Mannschaft teilnehmen. Eliana Abdel Hamid hat diese Hürde leider nicht sofort geschafft, aber ihr wurden „Hausaufgaben“ gegeben und sie wird bei den kommenden U17 Spielen in der NRW Liga noch einmal begutachtet und dann möglicherweise nachnominiert.

Das war insgesamt eine sehr tolle Rückmeldung für den Stand des Mädchen-Rollhockeys beim VfL Hüls, über die auch die Abteilungsleitung sehr stolz ist.


Deutscher Engagementpreis 2019

Oktober 2019: Es hat leider nicht geklappt. Wir gehören nicht zu den 5 ausgewählten Preisträgern für den "Deutschen Engagementpreis 2019"! Das ist schade, ändert aber nichts an unserer weiteren Arbeit. "Keine Atempause - Geschichte wird gemacht, es geht voran!" ("Fehlfarben" in den 80ern)

Mai 2019: Nominiert für den Deutschen Engagementpreis 2019

 Tolle Meldung: Wir sind aktuell nominiert für den bedeutsamsten Engagementpreis in der Bundesrepublik. Ob wir eine Chance auf einen Gewinn haben, wissen wir nicht, aber bereits die Nominierung macht die Abteilung Rollhockey im VfL Hüls sehr stolz!!!

Die Entscheidung fällt Ende  September.

Deutscher Engagementpreis 2019

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Er würdigt das freiwillige Engagement von Menschen und Organisationen in der Bundesrepublik, die durch die Preisträgerschaft anderer Engagementspreise hervorgetreten sind. Wir sind von den Vertretern des „Grünen Bandes“ nominiert worden. 

Die 2 Rubriken (insgesamt 5), in denen wir uns bewerben, sind:  

Chancen schaffen (u.A. Bildung, Jugendförderung, Sport, Integration, Flüchtlinge & Asyl,)  

Grenzen überwinden (u.A. Inklusion, Kultur, Völkerverständigung, Internationales)

Die Jury

Die Jury des Deutschen Engagementpreises ist besetzt mit Vertreterinnen und Vertretern unterschiedlicher Organisationen (u.A. der drei fördernden Institutionen).  

Zentrale Kriterien für die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger sind Nachhaltigkeit, Innovation, Vorbildwirkung, gesellschaftlicher Bedarf, Motivation und Transparenz.  

Initiator und Träger: Bündnis für Gemeinnützigkeit  

Initiator und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss der großen Dachorganisationen der Zivilgesellschaft in Deutschland.  

Förderer  

Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.

Hier Informationen zum Preis und zur Organisation!

Preisverleihung am 07.11.2018 in Essen "auf Zollverein"

 Wir haben den Preis bekommen! © "Das Grüne Band"
Wir haben den Preis bekommen! © "Das Grüne Band"

Am 07.11. war es soweit. Die Rollhockeyabteilung fuhr mit kleiner Delegation zur Verleihung für diesen inzwischen sehr bekannten und renommierten Preis nach Essen. Schon die Örtlichkeit war der absolute Hammer: „Auf Zollverein“ in der ehemaligen Kohlenwäsche hoch über dem Ruhrgebiet mit fast Rundumverglasung war der „Ehrungssaal“ hergerichtet. Nach einigen einführenden Worten durch VertreterInnen des DOSB, der Commerzbank, der Jury und des Oberbürgermeisters von Essen war es dann soweit. 6 Vereine aus der Region konnten “Das Grüne Band“ für besondere Nachwuchsarbeit in sehr stimmungsvoller Atmosphäre in Empfang nehmen.

Als 5. Gruppe waren wir dann dran: Die Laudatio für den VfL übernahm Moritz Fürste (Er hat neben 2 Goldmedaillen und vielen anderen Titeln im Hockey alles gewonnen, was es zu gewinnen gab.). Dann wurde ein weiterer Bürgermeister angekündigt. Ein Grußwort zur Preisverleihung von Werner Arndt (Bürgermeister Stadt Marl) wurde verlesen. Er bedauerte es, nicht teilnehmen zu können, dankte der Jury und dem Organisationskomitee für die Arbeit und eben auch dafür, den Preis an unsere Abteilung gegeben zu haben. Er freute sich mit uns über die Ehrung und lobte unseren Einsatz und unser Engagement. (Wir bedanken uns für die freundlichen Worte!)

Auf der Bühne wurde uns dann der Preis in Form eines Pokals und der symbolische Scheck überreicht. Danach lies die Moderatorin Hans Bohmann die Bedeutung des „Stützpunktvereins zur Integration“ erläutern und stellte gemeinsam mit Moritz Fürste noch Fragen zum Rollhockey (Ausrüstung, Unterschiede zum Hockey…), die Eliana Abdel Hamid sehr souverän beantwortete („Ich kam mir wie ein Star vor!“).

Nach allen Sportehrungen wurde dann ein Buffet mit sehr leckeren Häppchen (und Schokoladenpudding) eröffnet und es gab noch viele Gelegenheiten, sich mit den OrganisatorInnen und/oder anderen Geehrten auszutauschen. Eine Einladung zu einem Damenbundesligaspiel nach Leverkusen durch die Cheftrainerin des ebenfalls geehrten Handballvereins ("Die Werkselfen" - Bayer Leverkusen) war ein toller Nebeneffekt. (Wir kommen gerne und freuen uns auf den Besuch.)

Für den VfL waren dabei:

-ein Teil unserer Mädchen: Eliana Abdel Hamid, Fatima Musibau, Oula Ashour, Fatima + Dougena + Rouea Alkasem, Mia Pernicka, Elaf Asmaeell, Rima Alkeder

-und offizielle VertreterInnen: Harro Strucksberg (Präsident des Deutschen Rollsport und Inline-Verbandes), Jürgen Brüns (Präsident des VfL Hüls), Marina Mikolajczak-Schmidt, Klaus Rupsch, Hans Bohmann (für die Rollhokeyabteilung)  


Auszug aus dem Brief der Jury: 

Wir haben es geschafft! Wir sind einer der Preisträger für 2018! Verliehen wird das grüne Band in verschiedenen Feierstunden ab Ende September des Jahres, aber freuen können wir uns schon jetzt. Dotiert ist dieser tolle Preis mit 5.000,- EUR für unsere Nachwuchsarbeit!!!

Das grüne Band wird vom DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) und der Commerzbank getragen. Jedes Jahr können die dem DOSB angeschlossenen Sportverbände Vereine melden, bei denen in irgendeiner Form „besondere“ Nachwuchsarbeit erfolgt. Wir wurden in diesem Jahr vom DRIV (Deutschen Rollsport und Inline Verband) ausgewählt, die "Roll-Abteilung" zu vertreten. Die meisten ausgewählten Vereine sind Clubs, deren Sportlerinnen und Sportler eine Vielzahl von Titeln auf allen Ebenen des Sports gewinnen. Manchmal wird aber auch eine Nachwuchsförderung gewählt, die zunächst nicht auf Titel, sondern auf das „Miteinander“ und auf „Beteiligung“ ausgerichtet ist. So ein Verein sind wir mit unserem „Projekt International“. Trotzdem vergessen wir dabei nicht, dass unsere sportlichen Ziele natürlich auf Dauer auch erfolgreiche Teams sein sollen. Auch deswegen starten wir mit den Mädchen und Damen auch wieder in der neuen 2. Damenbundesliga.

Die Jury des grünen Bandes ist gut besetzt mit Olympioniken, die Sport in allen  Facetten ihres Lebens kennen gelernt haben. Wir sind total stolz, dass diese Fachjury uns als einen besonders förderungswürdigen Sportverein in der Nachwuchsarbeit ausgewählt hat.

Wir sind auf einem guten Weg und werden ihn hoffentlich weiter gehen können. Diese Ehrung für unsere kleine Abteilung  ist schon ideell Ansporn genug.

Das sehr glückliche Team der Abteilung Rollhockey im VfL Hüls!

 

Zur Presseerklärung "dasgrueneband.com" hier klicken!

Wir sind jetzt "Stützpunktverein..."  (veröff. 03.09.2017)

Diese tolle Nachricht erreichte uns Ende August!

 

Stellvertretend für den Gesamtverein beantragten wir in der ersten Jahreshälfte 2017 die Anerkennung als Stützpunktverein für Integration. Unser "Projekt International" und damit unsere gesamte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien beeindruckte die Auswahlkommission offensichtlich so, dass wir (und damit auch der Gesamtverein) jetzt mit dem Logo (nebenstehend) werben dürfen.

Dieses Verfahren ersetzt die Förderung aus den Vorjahren, in denen nach dem Gießkannenprinzip Fördergelder an viele unterschiedlichste Maßnahmen verteilt wurden. Jetzt wurde Wert auf Nachhaltigkeit und einen Ansatz gelegt, der auf Zukunft hin ausgerichtet ist.

Mit unserem Ansatz der Integration haben wir voll ins Schwarze getroffen und sind jetzt erst einmal für 2017 mit der Anerkennung und daneben einer stattlichen Förderung dabei, die uns weitere intensive Arbeit auf dem Weg der Integration ermöglicht.

Dieses Verfahren ist auf 5 Jahre angelegt und in jedem Jahr müssen wir uns neu bewerben und unsere Entwicklung aufzeigen. Wir werden uns natürlich bemühen, den jetzt eingeschlagenen Weg fortzusetzen, um auch in den nächsten Jahren "Stützpunktverein" zu bleiben.

Die Förderung (durch Bundesmittel finanziert) wird in NRW durch die Landes- und Kreissportbünde vergeben.

Wir freuen uns über die Entscheidung für 2017 und danken allen Beteiligten für die jetzt erfolgte Anerkennung.

Das Team der Rollhockeyabteilung des VfL Hüls