Spielberichte

Hier erscheinen immer alle aktuellen Spielberichte, die von den Teams eingereicht werden!

Vorbericht Damen-Pokalspiel "RSC Darmstadt - VfL Hüls" am 15.12.

Das wird eine harte Probe für das neue Team des VfL Hüls. Der RSC Darmstadt hat bis zur letzten Saison in der 1. Bundesliga gespielt und jetzt seine Mannschaft zurückgezogen, da der Kader für eine komplette Saison zu klein ist. Wir treffen also auf einen spielstarken Gegner, der eine Menge an Routine vorweisen kann. Der Kern der Mannschaft spielt seit vielen Jahren zusammen und mit Simone Firll haben die Darmstädterinnen eine ehemalige Nationalspielerin dabei, die nur schwer zu stoppen sein wird.

Das Spiel ist für den VfL ein ernsthafter Test zur Standortbestimmung. Was haben die neuen Spielerinnen schon drauf und was muss bis zum Start der 2. Bundesliga im Frühjahr noch aufgeholt werden. Wichtig für die weitere Planung ist es zu sehen, ob die Anpassung zwischen den jungen Spielerinnen und den früheren Bundesligistinnen schon funktioniert. Ein weiteres Ziel wird sein, eigene Torchancen auch zu nutzen. Die Abgebrühtheit routinierter Spielerinnen kann nur durch Spiel erlangt werden.

Eine besondere Rolle und Aufgabe hat Rima Alkeder im Tor. Die junge Torwartin erlebt nun  ein Spiel auf etwas höherem Niveau, als in den meisten Vorbereitungsspielen. Die Favoritenrolle liegt klar bei Darmstadt, aber die VfL-Spielerinnen werden um jeden Ball kämpfen, um das Spiel so lange wie möglich offen zu halten.

Die Mannschaft ist fast komplett, also kann der VfL mit 8 Feldspielerinnen antreten. Dadurch ergeben sich genügend Möglichkeiten zum Wechsel bei ungewohnten 2 x 25 Minuten effektiver Spielzeit.

Die Aufstellung:

Tor: Rima Alkeder

Feld: Elaf Asmaeell, Finja Dopheide, Belana Nordhoff, Jule Eckes, Eva Ring, Kaja Manenbach, Rika Bohmann, Fatima Alkasem

U13 Spieltag am 02.12.2018 in Wuppertal-Cronenberg

RSC Cronenberg I - VfL Hüls = 6 : 0

TuS Düsseldorf-Nord - VfL Hüls = 5 : 0

Zweimal gespielt und zweimal verloren ist die nüchterne Bilanz des heutigen Spieltages. Unklar dabei ist natürlich, gegen wen verloren wurde. Cronenberg I ist Spitzenreiter der Tabelle und Düsseldorf zur Zeit 3. Das Neulingsteam vom VfL Hüls rangiert dagegen auf dem 0-Punkte-Platz. Der Unterschied in der Spielanlage war in beiden Spielen zu sehen: Dort mannschaftliche Geschlossenheit - hier individuelles Spiel! Trotzdem zeigten die Hülser Kinder den besten kämpferischen Einsatz seit Saisonbeginn und hielten lange Zeit beide Spiele offen.  Gegen Cronenberg lief es nach schnellem 0:2 Rückstand nicht schlecht und erst kurz vor Schluss brach die Gegenwehr zusammen und es fielen noch weitere 4 Tore zum Endstand. Im Spiel gegen Düsseldorf hielten die Hülser in der 1.Hälfte mit 0:0 stand und dann waren Konzentration und Kraft am Ende. Zufrieden war der Trainer nur über die Tatsache, dass es kein Debakel gab, denn beide Teams hatten auch schon zweistellige Siege auf dem Konto.

Die vergleichsweise geringen Niederlagen waren der sehr kampfstarken Abwehr und Fatima Musibau im Tor zu verdanken, die heute das beste Saisonspiel zeigte.

Tor: Fatima Musibau

Feld: Dougena Alkasem, Eliana Abdel Hamid, Oula Ashour, Leo Zulbeck, Elias Nowatzke, Roza Abda

U13 Spieltag am 17.11. in Hamm

RSC Cronenberg II - VfL Hüls = 3 : 0

SG Iserlohn/Schwerte - VfL Hüls = 3 : 2

Für ein neues Team hängen die Trauben sehr hoch, doch die jüngsten Rollhockey-Kids hätten gerne mal genascht. Das RSC Cronenberg Team startete furios und schnell stand es 0:2 aus Hülser Sicht. Dann wurde die VfLer wach und lieferte sich mit dem Gegner ein Match auf Augenhöhe, in dem es viele Chancen gab, den Ausgleich zu erzielen. Auch die zweite Hälfte war ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Cronenberger allerdings noch einmal zum Endstand trafen.

Das zweite Match gegen die SG aus Schwerte/Iserlohn war ein Abbild des letzten Spieltages. Die Mannschaft des VfL macht das Spiel und holt Chance um Chance heraus, aber mehr Tore schießt der Gegner. Auch hier geriet der VfL in den 0:2 Rückstand, aber noch vor der Pause verkürzte Lennart Chalupa auf 1:2. In der 2. Hälfte drückte der VfL weiter, aber das 1:3 war ein Dämpfer. Trotz weiterer vieler großer Chancen schaffte der VfL nur noch das 2:3 durch Fatima Musibau.

In beiden Spielen wäre bei etwas mehr Routine mehr drin gewesen. Da können wir auf die Rückspiele hoffen, da die spielunerfahrenen Kids dann ein wenig mehr Sicherheit gewonnen haben. Eine recht gute Partie lieferten Fatima Musibau im Feld und Dougena Alkasem, die zum ersten Mal im Tor stand. Eine sehr positive Entwicklung war auch bei Elias Nowatzke zu sehen, der noch nicht so lange auf Rollschuhen steht. Ihren ersten Einsatz hatte die erst 9jährige Rouea Alkasem, die keine Angst vor großen Gegner zeigte.

Es spielten:

Tor: Dougena Alkasem 

Feld: Fatima Musibau(1), Eliana Abdel Hamid, Oula Ashour, Lennart Chalupa(1), Leo Zulbeck, Jana Splesniok, Elias Nowatzke, Rouea Alkasem

U 13 Spieltag am 04.11. in Krefeld

Hülser SV Krefeld - VfL Hüls = 6 : 2

GRSC Mönchengladbach - VfL Hüls = 4 : 3

Aller Anfang ist schwer! Eine neue Mannschaft hat in jeder Rollhockeyliga erst einmal eine große Bürde zu tragen. Zumeist trifft man auf eingespielte Teams, die möglicherweise bereits seit der frühesten Kindheit zusammen spielen. Da ist es für Neulinge immer schwer, gegen zu halten.

Das erste Spiel gegen die Heimmannschaft aus Krefeld lief zunächst gut an. Die eigenen Spielanteile waren hoch, aber es gelang kaum, den Ball in den gegnerischen Strafraum zu bringen. Grade einmal 2 Konter ließen den HSV Krefeld in Führung gehen. Die zweite Hälfte war spielerisch ähnlich. Der Ball wurde mit recht gutem Zusammenspiel geführt, aber den Kontern hatte die Hülser Abwehr nicht viel entgegen zu setzen. Immerhin gelangen die ersten beiden Tore durch Dougena Alkasem und Eliana Abdel Hamid.

Im zweiten Treffen standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Spielerisch wurde die Partei nicht sehr ansehlich, dafür durch die fortwährenden Zweikämpfe sehr spannend. Nach einem schnellen 0:2 Rückstand gaben sich die VfL Kids nicht geschlagen, sondern zogen noch in der ersten Hälfte durch Treffer von Eliana Abdel Hamid auf zunächst 2:2 heran, kassierten aber doch noch einen erneuten Rückstand. Mit 2:4 stellte Mönchengladbach den alten Vorsprung wieder her, aber Lennart Chalupa traf in der 15. Minute zum 3:4. Den Rest der Spielzeit kämpften die Teams um jeden Ball, aber trotz einiger Chancen, den Ausgleich oder sogar den Siegtreffer zu erzielen, blieb es bei einer knappen Niederlage.

Mit etwas mehr Routine kann dieser Spieltag in der Rückrunde (dann hat der VfL Heimspiel) durchaus besser ausfallen.

Es spielten:

Tor: Fatima Musibau  

Feld: Dougena Alkasem(1), Eliana Abdel Hamid(3), Oula Ashour, Lennart Chalupa(1), Leo Zulbeck, Jana Splesniok, Roza Abda, Elias Nowatzke

U 17 Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft (18.06.2018)

Die U 17 Spielgemeinschaft VfL Hüls/ERSC Schwerte erreicht Platz 7 bei der Deutschen Meisterschaft!
Sie haben geackert und gekämpft, trotzdem war der Nachwuchs der SG VfL Hüls / ERSC Schwerte gegen die schon erfahrenen Spieler der Mannschaften aus Iserlohn, Düsseldorf und Konstanz in den Gruppenspielen auf verlorenem Posten. Der Unterschied in den Spielen lag ganz klar im Verwerten der sich gebotenen Torchancen, die man in allen Spielen hatte und so zog man in den Gruppenspielen zunächst auch immer den kürzeren. Nur gegen den späteren Vizemeister aus Iserlohn war man bei der 0:5 Niederlage chancenlos, als man nach 11 Minuten schon mit 0:4 im Hintertreffen lag, dann aber das Spiel lange offen gestalten konnte. Im zweiten Gruppenspiel gegen den TuS Düsseldorf–Nord musste man zwar schon in der ersten Minute das 0:1 hinnehmen, konnte dann aber das Spiel bis eine Minute vor Spielschluß offen halten. Als man zum "Alles oder Nichts" gezwungen war, konnte Düsseldorf mit dem 0:2 ( 29.Min) und 0:3 (30.Min) das Spiel für sich entscheiden. Im abschließenden Gruppenspiel gegen den Konstanzer REC vom Bodensee, ging es munter hin und her. Zunächst konnte die SG mit 1:0 (1. Min) in Führung gehen, bevor Konstanz sich mit 1:3 (9., 10, 10. Min.) scheinbar absetzen konnte. Doch bis zur 12. Min konnte die SG Hüls /Schwerte wieder 3:3 ausgleichen. Konstanz erzielte in der 13. Min mit 4:3 die abermalige Führung, die aber wieder nur bis zur 17. Min (4:4) bestand hatte. Nun stand das Spiel auf Messers Schneide. Die 5:4 Führung der Konstanzer aus der 23. Min konnte die Spielgemeinschaft dann nicht mehr revidieren. Am Sonntagmorgen musste man als Gruppenletzter der Gruppe B gegen den Tabellendritten der Gruppe A antreten und das war kein Geringerer als der amtierende NRW Meister aus Remscheid. Dieses Spiel wurde von Remscheid schon in der ersten Halbzeit entschieden, als man zur Pause schon 5:0 führte. In der 2. Halbzeit gelang es der SG Hüls /Schwerte zumindest, kein Tor mehr zu kassieren, leider konnte man wieder selbst kein Tor erzielen. Am Sonntagnachmittag ging es dann in den Platzierungsspielen gegen den RSC Darmstadt um Platz 7 der Meisterschaft. Da Darmstadt bei dieser Meisterschaft genau so unglücklich wie die Spielgemeinschaft Hüls /Schwerte agierte, war es ein Spiel des Willens. In der 4. Min brachte Adham Abazeed die Spielgemeinschaft mit 1:0 in Führung, welche durch gute Torhüterleistungen von Leonie Hochstein (ERSC –1.Halbzeit) und Juan Beise (VfL-2. Halbzeit) und einer geschlossenen kämpferischen Mannschaftsleistung bis zum Spielende bestand hatte. Damit hatte man sich den 7. Platz gesichert. Mit ein bisschen mehr Glück und einer besseren Chancenverwertung wäre sogar noch eine bessere Platzierung möglich gewesen, trotzdem war die Mannschaft stolz, an dieser Meisterschaft teilgenommen zu haben und viel Erfahrung gesammelt zu haben. Deutscher Meister wurde der Titelverteidiger RSC Cronenberg, der sich im Halbfinale und Finale jeweils erst im Penaltyschiessen durchsetzen konnte.
Die Spielgemeinschaft VfL Hüls / ERSC Schwerte spielte mit:
Torhüter: Juan Beise ( VfL Hüls ), Leonie Hochstein (ERSC Schwerte)
Spieler: Adham Abazeed (1), Siwan Mohammad, Ahmed Mohammad (1), Asem Sharboka, Felix Dopheide (1), alle VfL Hüls
Fabian Berger, Henri Peters (2) ( ERSC Schwerte)

1. RSC Cronenberg
2. ERG Iserlohn
3. RSC Chemnitz
4. TuS Düsseldorf
5. IGR Remscheid
6. Konstanzer REC
7. SG VfL Hüls /ERSC Schwerte
8. RSC Darmstadt

Freundschaftsspiele der zukünftigen U 13 in Walsum (10.06.2018)

Begrüßungs- und Abschiedsrituale werden auch irgendwann gleichmäßig und sicher erfolgen.
Begrüßungs- und Abschiedsrituale werden auch irgendwann gleichmäßig und sicher erfolgen.

Am 10.06. bestritt ein Teil der zukünftigen U 13 Mannschaft zwei Freundschaftsspiele im Rahmen des Sommerfestes der RESG Walsum.

Das erste Spiel bestritten unsere SpielerInnen im Alter von etwa 10-12 Jahren gegen die Rookie-Mannschaft des Gastgebers. Nach dem Anpfiff ging es direkt zur Sache und die Gegner erzielten rasch das Führungstor. Unsere Neulinge ließen sich davon nicht beeindrucken, kassierten aber direkt noch ein weiteres Tor. Nun ordnete sich die Mannschaft besser, man spielte intensiver miteinander und erzielte den Anschlusstreffer nach hervorragendem Zusammenspiel. Nach der Halbzeit konnte der VfL Hüls dann ausgleichen. Die Partie lief anschließend hin und her - aber die TorhüterInnen ließen sich beide nicht mehr bezwingen, so das das Spiel 2:2 endete. 

Das zweite Spiel bestritt der VfL Hüls gegen die Neulinge der zukünftigen Damenmannschaft (eine Neugründung) des Gastgebers, die allererste Spielerfahrungen sammeln sollten. Nun konnten die „Kleinen“ vom VfL zeigen, welches Können sie sich bereits im Training angeeignet hatten. Sie gingen schnell in Führung und führten zur Halbzeit bereits mit 3:0 Toren. Die Spielfreude bei den Kleinen war groß und man konnte sehen, dass sich die Kinder, die teilweise zum ersten Mal ein Spiel bestritten, sehr am Spiel erfreuten. Man erzielte in der zweiten Halbzeit noch ein weiteres Tor, der Gegner konnte auch noch einmal punkten, so dass die Partie mit 4:1 endete.

Es spielten:

Tor: Fatima Musibau

Feld: Lennart Chalupa (3Tore) , Leo Zulbeck (3Tore) , Eliana Abdel Hamid, Elias Balint, Fabian Kahl, Noel Spitza

1. Turnier  der zukünftigen U11 - U13 Mannschaft

Ergebnisse:

VfL Hüls : IGR Remscheid       = 1 : 2

VfL Hüls : RESG Walsum        = 0 : 3

VfL Hüls : GRSC Mönchengladbach = 2 : 1

VfL Hüls : ERSC Schwerte       = 0 : 1

 

Nach der Preisverleihung!
Nach der Preisverleihung!
Pause zwischen den Spielen!
Pause zwischen den Spielen!

Die Neubeginnerinnen der Altersgruppe U11 und U13 spielten am 09.06. in Mönchengladbach auf einem sogenannten Rookie-Turnier. Für fast alle waren Spiele unter Realbedingungen absolutes Neuland. Entsprechend groß war die Nervosität im ersten Spiel, das unglücklich mit 1:2 verloren ging. Hier waren noch die Unsicherheiten und Aufregung die größeren Gegner als die Mannschaft das IGR Remscheid. Gegen Jungen zu spielen bedeutete auch zunächst einmal geringeres Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten. So gingen hier z.B. Zweikämpfe verloren, die in den späteren Spielen wesentlich besser liefen.

Das zweite Spiel gegen recht große Jungen aus Walsum (beste Turniermannschaft) wurde viel besser geführt. Bis zur Mitte der 2 Hälfte stand es in einem zweikampfstarken Match 0:0. Erst dann brach mit den fehlenden Kräften der Widerstand zusammen. In den letzten Minuten schossen die Walsumer dann doch noch aufgrund ihrer größeren Routine die drei Siegtore

Die dritte Partie gegen den Gastgeber zeigte das beste Spiel des VfL Hüls. Recht ausgeglichen (wie eigentlich fast alle Spiele des Tages) war es ein Kampfspiel, in dem wieder alle Spielerinnen des VfL mit vielen Einsatzzeiten für das eigene Team kämpfen konnten. Hier gab es endlich einmal die gewünschten Treffer zum Sieg. Die Verteidigung spielte recht stark und die schnellen Konter führten leider nicht immer zum Abschluss. Der Jubel über den 1. Sieg war beim Abpfiff natürlich groß.

Das letzte Tagesspiel lief zum Teil schon über der Altersgrenze liegenden Mädchen aus Schwerte hatten schon ein Spieljahr in der laufenden U13 Tabelle hinter sich. Die Mädchen aus Schwerte waren zunächst zwar Feldüberlegen, aber hatten bei guter Defensive kaum einen Torchance. Dagegen kamen die Hülserinnen immer mal wieder zu guten Chancen, die aber von der routinierten Torfrau aus Schwerte alle zunichte gemacht wurden. Ein eher Zufallstreffer Mitte der ersten Hälfte brachte die Entscheidung. Das Spiel war weiterhin offen für jedes Ergebnis, aber es fiel kein weiteres Tor.

Fazit: Erfolgreich für die individuelle Entwicklung der einzelnen Spielerinnen und taktisch lässt sich bis zum Start der Saison noch einiges verbessern. Etwas herausheben bei all den guten Einzelleistungen (z.B. Tor von Jana Splsniok) kann man hier insbesondere Dougena Alkasem und Eliana Abdel Hamid. Beide spielten in der Defensive sehr gut und waren immer auch an Torchancen beteiligt. Auch die junge Oulah Ashour war kämpferisch auf einem hohen Niveau. Gelobt werden kann hier auch Mia Pernicka, die zwar erst seit knapp 3 Monaten auf Rollschuhen steht, aber so schnell und angstfrei lernt, dass sie sich in der kommenden Saison sicher zur Stammspielerin entwickelt. Ein dickes Lob geht auch an die junge neue Torwartin Ghena Schubat, die erst seit ca 3 Monaten das Tor hütet. Sie steigerte sich bei ihren Einsätzen im Laufe des Tages und schaffte es, im Spiel gegen die starken Schwerter Mädchen in der zweiten Hälfte den Kasten sauber zu halten.

Es spielten:

Tor: Fatima Musibau, Ghena Schubat

Feld: Mia Pernicka, Eliana Abdel Hamid, Dougena Alkasem(2), Jana Splsniok(1), Oula Ashour, Roza Abda, Rua Alkasem, Dania Schubat


Traumfinale ist perfekt (23.05.2018)

Schweinfurt und Hüls, die zwei dominierenden Mannschaften der Hauptrunde, haben souverän die Finalserie erreicht. Eigentlich würde dies für beiden Clubs zugleich das Ticket für die 1. Bundesliga bedeuten, doch sowohl die Franken als auch die Westfalen hegen keine Aufstiegsgedanken.

VfL Hüls – SG Blue Lions 4:3 (1:1)
Zwei ...Tore betrug der Hülser Vorsprung aus dem Hinspiel und diesen Abstand brachten die Westfalen gegen tapfer kämpfende Blue Lions letztlich ins Ziel. Wenngleich dabei durchaus etwas gezittert werden musste.
Eric Nicolai hatte mit seinem frühen Treffer den Gästen eine große Portion Hoffnung eingeimpft (2.), doch die Hausherren hielten dem Druck stand und glichen durch Alexander Peuser schließlich wieder aus (12.). Im weiteren Verlauf war das Spiel zunächst von erstklassigen Torwartleistungen geprägt, doch Mitte des zweiten Durchgangs waren die Gehäuse sturmreif geschossen. Und wieder waren es die Löwen, die durch Thomas Köhler vorlegten (34.). Tobias Hoppes Antwort kam zwar schnell (37.), doch post-wendend traf auf der Gegenseite Eric Nicolai zum 3:2 (38.).
Daraus resultierte eine spannende Schlussphase, denn mit einem weiteren Gästetor wäre eine Verlängerung fällig gewesen. Die Ostdeutschen setzten schließlich alles auf eine Karte, fingen sich dabei aber den entscheidenden Konter ein: Niels Mickeleit enteil-te zum 3:3 (47.). Tim Kenda schloss nur wenige Sekunden später zum 4:3 für Hüls ab, womit der Finaleinzug perfekt war.
VfL Hüls: P. Rupsch; J. Herrmann, T. Kenda, A. Mohammad, A. Peuser, M. Prechtel, J. Kahl, N. Mickeleit, T. Hoppe. 

Play-off Halbfinale 1: SG Blue Lions (Gera/Chemnitz)– VfL Hüls 3:5 (1:4)   -  (14.05.2018)

Auswärts musste der Hüls in der laufenden Serie wahrlich zuletzt hohe Niederlagen einstecken, doch pünktlich zu den Play-offs hat der VfL Hüls seine Schwäche überwunden und sich bei den Blue Lions eine gute, aber keineswegs beruhigende Ausgangssituation für das Rückspiel an Pfingstmontag erarbeitet. Zuletzt mussten die VfL Hüls Rollhockeyer bei der SG Blue Lions (Gera-Chemnitz) noch eine 12:3 Niederlage einstecken, doch diesmal zeigte der VfL Hüls sein wahres Gesicht. Die Hülser suchten umgehend ihr Heil in der Offensive und überrumpelten ihre Gastgeber damit regelrecht. Alexander Peuser (2.Min) Niels Mickeleit (8.Min) und Jens Herrmann (14.Min) zogen zählbaren Nutzen, aus dem Überraschungsmoment und gingen mit 0:3 in Führung. Dann aber fingen sich die SG Blue Lions und fortan war es ein offener Schlagabtausch, wie die beiden weiteren Treffer von Alexander Peuser 0:4 und Eric Nicolai (Blue Lions) 1:4 (beide 20.Min) unterstrichen. Mit einem klaren 1:4 ging der VfL Hüls dann in die Halbzeitpause
Die Pause nutzten die Hausherren dann effektiver, nach dem Seitenwechsel legten sie einen Blitzstart hin, in dessen Folge Enrico Rhein (28.) und Eric Nicolai (34.) auf 3:4 verkürzten. Im weiteren Verlauf übernahm die thüringisch-sächsische Spielgemeinschaft mehr und mehr die Spielkontrolle, biss sich nun aber an der guten Hülser Verteidigungsarbeit und am überragenden VfL Hüls Keeper Pascal Rupsch die Zähne aus. Als die Hausherren dann in der letzten Minuten alles auf eine Karte setzte , entwischte Tim Kenda zum 5:3-Endstand (50.Min). Damit haben die VfL Hüls Rollhockey am Pfingstmontag 21.05.18 um 15.30 Uhr Rundsporthalle Marl, beste Vorrausetzungen das Finale zu erreichen.

VfL Hüls: Pascal Rupsch, Jens Herrmann (1), Tim Kenda (1), Ahmed Mohammad,  Alexander Peuser (2), Moritz Prechtel, Julian Kahl, Niels Mickeleit (1)

Damen: 2. Vorbereitungsturnier zur 2. Bundesliga in W.-Cronenberg (06.05.2018)

VfL Hüls : RC de Lichtstad  = 5:9 (2:5)

VfL Hüls : RSC Cronenberg = 4:3 (2:2)

Beim zweiten Vorbereitungsturnier zur 2. Bundesliga Damen spielte der VfL Hüls heute in Wuppertal-Cronenberg gegen zwei etablierte Vereine und konnte (zumindest teilweise) zufrieden die Heimreise antreten.

Mit zwei Spielerinnen aus Herten war das Team wieder neu durchmischt. Diese neuen Experimente brauchen Zeit, um ein sicheres Zusammenspiel zu etablieren und so war im Laufe des Spieltages eine deutliche Steigerung festzustellen.

Das erste Spiel gegen den RC de Lichtstad, war nach anfänglich gutem Start mit zunächst eigenen Führungen zum 1:0 und zum 2:1 zumindest vom Ergebnis her eine sichere Sache für die Holländerinnen. Spielerisch waren beide Teams im gesamten Verlauf ausgeglichen, aber die Chancenverwertung bei den Hülserinnen lässt noch viel Luft nach oben. Die junge Torwartin des VfL (Rima Alkeder) startete zunächst unsicher, steigerte sich aber im Verlauf des Spiels und auch weiter am gesamten Spieltag.

Die Mannschaft ließ den Kopf trotz der Niederlage nicht hängen und nach einer kurzen Pause ging es gegen den Gastgeber Cronenberg in die zweite Partie. Nachdem Cronenberg die Holländerinnen im ersten Tagesspiel deutlich mit 7:2 abgefertigt hatte, konnte es den VfL Damen schon etwas mulmig werden.

Nach deutlich verbessertem und sicherem Aufbauspiel dauerte es nur bis zur 4. Minute und der VfL lag vorne. Zwei Minuten später dann der Ausgleich und in der 18. Minute je ein Tor für beide Teams und das 2:2 zur Halbzeit stand. Der VfL war überlegen, aber auf der Cronenberger Seite hockte eine sehr sichere Torwartin, die alle weiteren Chancen entschärfte. Das 2:3 aus Hülser Sicht kurz nach Beginn der zweiten Hälfte war ein Weckruf für den Angriff. Das weitere Spiel zeigte fast ausschließlich den VfL in der gegnerischen Hälfte und die Cronenbergerinnen im Konterspiel. Die 35. und die 36. Minute reichten, um den VfL mit 4:3 auf die Siegerstrasse zu führen. Das Ergebnis sieht knapp aus, aber die Feldüberlegenheit war insbesondere in der zweiten Hälfte deutlich.

Wichtig für den VfL waren die recht erfolgreichen Einsatzzeiten für alle jungen Spielerinnen. Toll zu sehen ist, dass sie die Scheu vor der Damenspielklasse mehr und mehr abbauen und Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten entwickeln. Die Sicherheit vor dem gegnerischen Tor braucht einfach noch Zeit und Erfahrung. Die Kombination mit erfahrenen Spielerinnen wird auch das Rezept für die erste Saison in der 2. Bundesliga sein, die im Herbst startet. Die beiden Hertenerinnen (Eva Ring, Jolyn Scharpenberg) in Kombination heute mit Meike Bohmann konnten die jungen Mädchen stützen und gemeinsam mit ihnen auch den Sieg feiern.

Mit der derzeitigen Entwicklung ist der Trainer sehr zufrieden und hat noch viel Zeit, um das Team einzuspielen und bis zum Herbst auf eine komplette Saison einzustimmen.

Tor: Rima Alkeder,

Feld: Belana Nordhoff, Fatima Alkasem, Meike Bohmann(2), Jule Eckes, Finja Dopheide, Eva Ring(5), Jolyn Scharpenberg(2), Fatima Musibau

Herren: RHC Böhlitz-Ehrenberg (Leipzig) –VfL Hüls (3:1) 3:3 n.V 4:5 (am 05.05.2018)

Die VfL Hüls Rollhockeyherren gewinnen das letzte Meisterschaftsspiel nach Verlängerung
Für die VfL Hüls Rollhockeyherren ist die Autobahn A 44 von Dortmund nach Kassel inzwischen das zweite Zuhause. Innerhalb von 4 Wochen mussten die VfL Hüls Rollhockeyherren diese Autobahn das dritte Mal benutzen, um zu einem Meisterschaftsspiel in der 2. Herrenbundesliga anzureisen. Nach Schweinfurt und  Chemnitz war Leipzig dieses Mal das Ziel und der Wettergott meinte es jedes Mal gut mit dem VfL Hüls, mindestens 25 Grad und herrlicher Sonnenschein auf den Außenanlagen. Nach den hohen Niederlagen in Schweinfurt und Chemnitz wollte der VfL Hüls wieder zurück in die Erfolgsspur und das zeigte auch schon die Teilnahme der Spieler, außer Niels Mickeleit, der beruflich verhindert war, war alles an Bord. Das Spiel war aber trotzdem ein Spiegelbild der vorher erfolgten Spiele, mit hohen Niederlagen. Nach 3 Spielminuten hatten die VfL Spieler ihre Rollschuhe noch nicht so richtig ins Rollen gebracht, da lag man schon mit 2:0 im Hintertreffen und ein weiteres Debakel bahnte sich an. Wie verlässlich Alexander Peuser vor dem Tor ist, zeigte der Hülser Goalgetter, als er in der 7. Min auf 2:1 verkürzen konnte. Trotzdem brachte der rotzfreche Tabellenvorletzte aus Leipzig ständige Unruhe vor das Hülser Tor und ging in der 13. Minute auch verdient mit 3:1 in Führung. Mit der Einwechslung der Nachwuchsspieler Moritz Prechtel und Ahmed Mohammad bekam der VfL Hüls so langsam das Spiel in den Griff. Trotzdem konnte Böhlitz- Ehrenberg diesen 3:1 Vorsprung in die Pause retten. Nach dem Pausentee war es dann wieder Alexander Peuser, der in kurzer Zeit, mit 2 Treffern (29.Min-31.Min) den 3:3 Ausgleich erzielte. Beide Mannschaften scheiterten anschließend mit ihren Chancen an den guten Torhütern, wobei sich Pascal Rupsch im Hülser Tor wieder einmal als Turm in der Schlacht erwies und seinen Kasten in der 2. Halbzeit sauber hielt. So war die logische Konsequenz, dass dieses Spiel in die Verlängerung musste. In der 52. Min brachte Alexander Peuser mit seinem 4 Tor den VfL Hüls zum ersten Mal in Front. Diese Führung konnte der VfL Hüls auch bis 1. Minute vor dem Verlängerungsende halten, dann überschlugen sich die Ereignisse. Böhlitz-Ehrenberg kam doch noch zum Ausgleich 4:4 (60.Min) und alles sah nach Penalty schießen aus, aber der VfL Hüls konnte noch einen Angriff auf das Böhlitzer Tor starten, zunächst konnte der Böhlitzer Torwart abwehren, der 16 jährige VfL Hüls Spieler Ahmed Mohammed bekam den Abpraller an den Schläger und versenkte den Ball eiskalt zum 4:5 (60.Min) Sieg für den VfL Hüls. Dieser Sieg war ein toller Erfolg , der das Selbstvertrauen des VfL Hüls wieder mächtig aufbauen sollte, was man jetzt auch in den anstehenden Play-off spielen benötigt, wenn es in 2 KO Spielen gegen den Tabellendritten Blue Lions (SG Chemnitz/Gera) geht und da hat der VfL Hüls noch bekanntlich eine Rechnung offen. Da kann man sich diesmal keine 12:3 Niederlage erlauben, wenn man ins Finale möchte. Aber eins ist jetzt schon sicher, auch am 13.05. wird sich der VfL Hüls wieder auf der Autobahn A44 von Dortmund nach Kassel befinden. Übrigens konnte der amtierende Meister aus Schweinfurt, in einem Nachholspiel gegen Böhlitz –Ehrenberg 3:1, am Sonntagmorgen, den VfL Hüls , mit einen Punkt Vorsprung noch vom ersten Tabellenplatz verdrängen.
Termine Halbfinal-Spiele:
13.05.2018 SG Blue Lions (Chemnitz/Gera) –VfL Hüls 15:30 Uhr
13.05.2018 SG Darmstadt—ERV Schweinfurt
Pfingstmontag 21.05.18 Rundsporthalle 15:30 Uhr VfL Hüls – SG Blue Lions 21.05.18 ERV Schweinfurt—SG Darmstadt
Der VfL Hüls spielte:
Pascal Rupsch—Jens Herrmann—Tobias Hoppe –Tim Kenda—Ahmed Mohammad (1)—Alexander Peuser (4)—Moritz Prechtel

Spieltag U15 (22.04.) in der Rundsporthalle (Marler Zeitung vom 26.04.2018)

Klare Niederlage für den VfL Hüls (Marler Zeitung vom 22.04.2018)

Die Hülser Zweitliga-Rollhockeyer verloren ihr Auswärtsspiel bei den Blue Lions – einer Spielgemeinschaft aus Gera und Chemnitz – glatt mit 3:12 Toren. Trotz der hohen Niederlage bleiben die Hülser weiter an der Tabellenspitze.

Trainer Hermann Höfener brauchte nicht lange, um seine Schäfchen vor der Abfahrt zu zählen. Gerade mal vier Feldspieler und ein Torwart traten die mehr als 500 Kilometer lange Reise in den Osten Deutschlands an. Von den erfahrenen Kräften waren nur Tim Kenda und Tobias Hoppe sowie Keeper Pascal Rupsch mit an Bord. Den Kader füllten die Nachwuchsakteure Moritz Prechtel und Julian Kahl auf. Man merkte den VfL-ern zu Beginn der Partie an, dass ihnen die lange Anfahrt noch in den Knochen steckte. Nur schwer gewöhnten sie sich auch an die ungewohnte Außenbahn und an die unkonventionelle Taktik der Löwen, die quasi einen Mann von den Abwehraufgaben freistellten, ihn an der Mittellinie platzierten, um Hüls auszukontern.

Die Marschroute ging auf. Schnell gerieten die Hülser in Rückstand. Und nach 15 Minuten war die Partie mit dem dritten Löwen-Treffer bereits so gut wie gelaufen, meinte dann auch VfL-Abteilungsleiter Klaus Rupsch, der das Team begleitet hatte. Die Gastgeber erhöhten bis zum Pausenpfiff noch auf 7:0.

Doch Hermann Höfener gelang es, sein Team in der Halbzeit neu einzustellen. Natürlich war auch ihm klar, dass der Vorsprung nicht mehr einzuholen war, aber seine Mannschaft schaffte es nun besser, mit der unkonventionellen Spielweise der Löwen umzugehen. 

Erstaunlich auch: Die Hülser waren konditionell besser drauf als der Gastgeber. „Obwohl die acht Mann auf der Bank hatten“, so Rupsch. Hüls erspielte sich nun viele Chancen, doch letztlich traf nur Tim Kenda drei Mal. Am Ende hieß es dann 3:12 für die Gastgeber.

2. Bundesliga Herren: VfL Hüls – ERSC Schwerte 7:3 / (Pressemeldung DRIV vom 15.04.2018)

Schwerte entpuppte sich als die erwartet hart zu knackende Nuss, doch am Ende behielt Spitzenreiter Hüls die drei Punkte in der Heimat. Es war jedoch lange Zeit ein Geduldsspiel, denn die Ruhrstädter wussten sich vor allem in der Defensive geschickt zu wehren und versperrten immer wieder den Weg zum Tor. Dazu kam eine gewisse Gefährlichkeit bei Kontern, sodass die Gastgeber nie wirklich hohen Druck aufbauen konnten, da sie stets nach hinten absichern mussten.

Wie schnell es gegen die Eisenbahner gehen kann, zeigte sich kurz nach dem zunächst erlösenden 1:0 von Alexander Peuser (15.): Dem Ballverlust an der Mittellinie folgte ein schneller ERSC-Konter, an dessen Ende Nicklas Jäger die Kugel zum 1:1 über die Linie schob (20.).

Dann aber brachten sich die Gäste selbst um den Lohn, als ihnen blaue Karten für Jan Harjes und Marc Dove (22.) eine doppelte Unterzahl einbrachte, was Hüls umgehend mit zwei Toren durch Tim Kenda und Ahmed Mohammad (beide 22.) zusätzlich bestrafte.

Kurz nach der Pause hätte Schwerte dies aber wieder gerade biegen können, denn dann sahen in rascher Folge Niels Mickeleit (28.) und Alexander Peuser (31.) den blauen Karton. Beide Strafstöße gingen aber fehl, im ersten Fall schaffte Alexander Peuser sogar ein Unterzahl-Tor zum 4:1 (29.). Dass wenig später Marc Dove die Überzahl zum 4:2 nutzte, war letztlich also nicht viel wert, zumal Ahmed Mohammad rasch den alten Abstand wieder herstellte (35.). Den Deckel auf die Partie machten aber erst Alexander Peuser (45.) und Jens Herrmann (47.) mit ihrem Doppelpack in der Schlussphase, während Marc Dove per Strafstoß nochmals für den ERSC erfolgreich war (48.).

VfL Hüls: P. Rupsch; T. Hoppe, J. Kahl, T. Kenda(1), A. Mohammad(2), A. Peuser(3), N. Mickeleit, M. Prechtel, J. Herrmann(1).

Amtierender Meister beendet Hülser Siegesserie

ERV Schweinfurt – VfL Hüls (3-1) 10:2

Irgendwann musste sie einfach kommen, die erste Saisonniederlage für den VfL Hüls, in der 2. Bundesliga. Im Vorfeld der Begegnung wusste beim VfL Hüls jeder, dass Schweinfurt alles daran setzen würde, den Hinspielerfolg des VfL Hüls auszumerzen. Der Rahmen für dieses Spitzenspiel war außerordentlich gut, herrlicher Sonnenschein und eine neue Außenbahn, die zum ersten Mal Austragsort eines Bundesligaspiels war. Leider musste der VfL Hüls wieder mit einen Rumpfkader anreisen, da einige Stammspieler beruflich verhindert waren. Zur Überraschung der Schweinfurter übernahm der VfL Hüls zunächst das Kommando im Spiel und konnte in der 2. Spielminute durch Tim Kenda die 0:1 Führung erzielen. Schweinfurt schien ein bisschen geschockt und benötigte weitere 6 Minuten, um zunächst den Ausgleich zu erzielen 1:1 (7.Min). Von jetzt an stand der überragende VfL Hüls Torhüter Pascal Rupsch im Hülser Tor, im Mittelpunkt des Spiels. Reihenweise erspielte sich Schweinfurt Chance auf Chance, aber das Hülser Bollwerk hielt bis zur 17 Spielminute dicht, doch beim 2:1 der Schweinfurter war auch Pascal Rupsch machtlos. Es sah so aus, als könnte der VfL Hüls, sich mit diesen Ergebnis in die Pause retten. Eine Minute vor der Pause dann die entscheidende Spielphase, Tim Kenda ließ sich im Schweinfurter Strafraum zu einen unerlaubten Wegschubsen des Gegners hinreißen, was zu einer blauen Karte und 2. Strafminuten (24.Min) bedeutete. Überzahlspiel für Schweinfurt: Dieses Überzahlspiel nutzte Schweinfurt auch konsequent zur 3:1 Führung aus. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause. Unmittelbar nach der Pause nutze Schweinfurt die Strafzeit von Tim Kenda ein zweites Mal aus und ging mit 4:1 (26.Min) in Führung, was eigentlich schon die Vorentscheidung bedeutete. Beim VfL Hüls schwanden aufgrund des kleinen Kaders und der Sonneneinstrahlung nun zunehmend die Kräfte und Schweinfurt startete Angriff auf Angriff auf das Hülser Tor, wo Pascal Rupsch im Hülser Tor, immer wieder der Turm der Schlacht und Endstation war und zumindest bis zur 32. Min (5:1) konnte er einen weiteren Einschlag verhindern. Ab der 37. Spielminute gab es dann fast alle 2. Minuten Torerfolge für den Meister, der nun das Ergebnis bedrohlich nach oben schraubte. Der VfL Hüls kam nun fast überhaupt nicht mehr gefährlich vor das Schweinfurter Tor, um das Ergebnis gravierend zu verändern. Zumindest konnte Alexander Peuser nach dem 10 Teamfoul der Schweinfurter, den direkten Freistoß zum 8:2 (47.Min) versenken, was Schweinfurt aber prompt noch mit 2 eigenen Treffern zum 10:2 (47.Min) beantwortete. Trotz der hohen Niederlage war es für Julian Kahl und Ahmed Mohammad, die beiden 16 jährigen Nachwuchsspieler des VfL Hüls, eine tolle Erfahrung, gegen einen so starken Gegner zu spielen. Am Samstag den 14.04. (15:30 Uhr), empfängt der VfL Hüls zum letzten Heimspiel, vor den Play-offs den Tabellenletzten ERSC Schwerte in der Rundsporthalle.
Der VfL Hüls spielte mit:
Pascal Rupsch—Tim Kenda (1) —Tobias Hoppe—Julian Kahl—Ahmed Mohammad—Alexander Peuser (1)

Internat. Osterturnier in Eindhoven - Die neuen Damen des VfL waren dabei! (31.03+01.04)

Mal sehen, wie so  ein Turnier läuft!
Mal sehen, wie so ein Turnier läuft!
Der Pokal gehört uns und Luca ist beste Torwartin!
Der Pokal gehört uns und Luca ist beste Torwartin!

Zu Ostern spielte die neuformierte Damenmannschaft des VfL Hüls bei einem großen internationalen Turnier in Eindhoven mit. Schwierig und anstrengend war es für das Team mit dem höchsten Anteil an neuen Spielerinnen im Damenrollhockey aufgrund der längeren Spielzeit und des hohen Tempos.

Viel umjubelt war der erste Sieg der Mannschaft gegen Antwerpen (5 : 1). Hier waren die Hülserinnen noch frisch und konnten sich sehr oft in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Die Angriffe der Gegnerinnen konnten zumeist frühzeitig abgefangen werden und die schnellen Läufe nach vorne ergaben immer wieder Torchancen.  Hier zeigte sich, dass die zum Teil noch sehr jungen Spielerinnen eine Menge an Kaltschnäuzigkeit lernen müssen, um unverhoffte Chance auch wirklich zu nutzen.

Das zweite Spiel gegen die Gastgeber (RC de Lichtstad) war eine spannende und ausgeglichene Partie. Sehr gut zu sehen war, dass alle Spielerinnen die anfängliche Scheu vor dem vermeintlich robusten Team aus Eindhoven ablegten und die Zweikämpfe annahmen. Dadurch wurde der Spielfluss der Holländerinnen immer wieder gestört und der eigene Spielaufbau klappte immer besser. Die Partie zeigte zunächst eine führende Gastgebermannschaft. Mit andauerndem Spiel trafen auch die Hülserinnen und drei Minuten vor Schluss war der Anschlusstreffer zum 5:6 gefallen. Jetzt wurde alles auf eine Karte gesetzt und der Druck auf das gegnerische Team erhöht. Leider erwischte in der Schlussminute eine Lichtstäderin die Kugel in aussichtsreicher Position und spielte die Hülser Torfrau zum 5:7 aus. Trotz der Niederlage eine tolle Partei, denn niemand hätte wirklich damit gerechnet, dass die Hülserinnen dieser eingespielten Mannschaft Paroli bieten könnten, die mit dem Gedanken spielt, sich zur 1.Bundesliga in Deutschland anzumelden.

Das Spiel gegen den späteren Turniersieger RC Strijp war -wie alle Spiele dieser Mannschaft- eine einseitige Partie. Die Hülserinnen waren hier eindeutig unterlegen und mit 1:12 schafften sie zumindest das einzige Gegentor des RC Strijp.

Im letzten Spiel gegen RC Dornbirn aus Österreich waren die Chancen von Platz 2-4 gegeben. In der ersten Hälfte konnten die Hülser Damen noch gut mithalten, bis zwei Minuten vor dem Pausenpfiff ein fast deckungsgleicher Doppelschlag die Mannschaft aus ihren Träumen riss. Die letzen mobilisierten Kräfte schwanden zusehends und die Konzentration ging langsam verloren. Die beiden Bundesligaspielerinnen, mit denen sich die Mannschaft aus Österreich verstärkt hatte, übernahmen das Spiel und stellten auch den Endstand mit 0 : 5 her.

Insgesamt waren die VfL Damen schon stärker als beim ersten Testturnier vor einer Woche. Das Zweikampfverhalten und das Zusammenspiel funktionierte besser und das Ziel, mehr eigene Tore zu erzielen, wurde ebenfalls erreicht. Gut daran war auch, dass sich die Treffer auf viele Spielerinnen verteilten. Ein großer Rückhalt war die Gasttorwartin aus Cronenberg (Luca Spiecker), die mit ihren Paraden oftmals die Hülser Mannschaft im Spiel behielt. Auf diesem Spielniveau wären die jungen Hülser Tormädchen noch überfordert gewesen. So gab es für Rima Alkeder nur kurze Testeinsätze, um sich mit dem sehr schnellen Spiel und den überraschenden Torschüssen aus allen Lagen vertraut zu machen, die zum Großteil 1.Liga Standard hatten.

Der erste Sieg war auch ein Höhepunkt des Wochenendes. Bei der abschließenden Siegerehrung konnten die beiden Spielführerinnen des VfL (Fatima Musibau So. und Fatima Alkasem Sa.) den Pokal für Platz 4 entgegen nehmen und Luca Spiecker war stolz über die Auszeichnung als beste Torfrau des Turniers.

Die stärkste Entwicklung war am Wochenende bei Jule Eckes zu sehen. Von der etwas zurückhaltenden Verteidigerin zeigte sie sich auf dem Weg zur modernen Allrounderin, die im aktuellen Damenrollhockey gefragt ist. Zweikampf, Spielaufbau und auch Tore schießen: Alles war zu sehen! 

Tor: Rima Alkeder, Luca Spiecker (Der erhoffte starke Rückhalt für unser Team. Luca, wir danken dir und wünschen dir für die nächsten Spiele alles Gute!)

Feld: Belana Nordhoff, Jule Eckes(1), Fatima Alkasem(1), Fatima Musibau(2), Rika Bohmann(1), Meike Bohmann(3), Kaja Manenbach(3), Finja Dopheide

1.Vorbereitungsturnier zur neuen 2. Damen-Bundesliga am 25.03. in Marl

Fatima Musibau (re.) behält den Ball! (Foto: Marler.Zeit. mfG.)
Fatima Musibau (re.) behält den Ball! (Foto: Marler.Zeit. mfG.)

VfL Hüls–RHC Recklinghausen=0:11     

Das erwartete schwerste Spiel des Tages führte die jungen Mädchen (mit Ehemaligenunterstützung) gleich gegen das fast komplette 1. Ligateam aus Recklinghausen. 6 Feldspielerinnen des  Bundesligakaders plus 2 Nachwuchsmädchen (plus junge Torwartin) bildeten die gegnerische Mannschaft. Gegen dieses eingespielte Team konnten die VfL-lerinnen zwar immer wieder auch Torchancen herausspielen, aber der gegnerische Kasten war auch nicht für einen Treffer zu öffnen. So hieß es hier nur lernen, welche Techniken und welches Tempo anzustreben ist.

VfL Hüls–RSC Cronenberg=3:7 

In diesem Spiel war schon eine leichte Steigerung festzustellen. Die Abstimmungen wurden besser und die Torchancen öfter. Cronenberg hatte zwar auch Unterstützung aus der 1. Liga, aber die VfL Girls hatten hier die Möglichkeit, das eigene Spiel aufzubauen und im Zusammenspiel auch den Gegner ab und zu nach hinten zu drängen. Die erste Hälfte ging dennoch mit 0:4 verloren, aber in der 2. Halbzeit gab es schon ein ausgeglichenes Ergebnis. 1x Fatima Musibau und 2x Meike Bohmann waren für den VfL erfolgreich.

Fazit:

Das jüngste Team des Turniers ist natürlich nicht fertig ausgebildet, aber viele Ansätze lassen hoffen, dass hier (mit den vielen neuen und jüngeren Mädchen der aktuellen Trainingsgruppen) auf Dauer eine neue Damenmannschaft heranwachsen kann. Eine tolle Leistung (trotz der vielen Gegentreffer) bot die junge Torwartin Rima Alkeder, die beide Spiele durchhielt und immer besser in der noch ungewohnten Situation zurecht kam. Hier konnten die Zuschauer sehen, was an Selbstbewusstsein wachsen kann, wenn der Rückhalt durch ein Team stimmt. Klar, niemand freut sich über deutliche Niederlagen, aber die Richtung scheint zu stimmen und die Testspiele bis Sommer 2018 geben den Mädchen für jede folgende Mannschaft weitere Routine. Ziel soll sein, mehr eigene Tore zu erzielen, damit vielleicht mal ein Ergebnis ausgeglichen sein kann oder der erste Sieg herausspringt.

Tor: Rima Alkeder   Feld: Belana Nordhoff, Esther Bonner, Fatima Alkasem, Meike Bohmann (2), Jule Eckes, Rika Bohmann, Fatima Musibau (1)

Vorbericht Damenturnier am 25.03. in der Rundsporthalle

1.Vorbereitungsturnier für die neue 2.Damenbundesliga 

10.00  VfL Hüls– HC Recklinghausen

11.00  RC de Lichtstad–RSC Cronenberg

12.15  RHC Recklinghausen–RC de Lichtstad

13.15  VfL Hüls–RSC Cronenberg

Endlich wieder Damenrollhockey in Marl.  Nach mehreren damenlosen Jahren kann der VfL Hüls wieder eine Damenmannschaft auf das Spielfeld schicken. Anlässlich der Neugründung einer 2. Damenbundesliga (Start Saison 2018-19), die von Marl aus wesentlich mit aufgebaut wurde, finden im ersten Halbjahr 2018 drei Vorbereitungsturniere statt, an denen interessierte Vereine ihre möglichen Teams testen können. Zu den Partien ist keine Prognose möglich, da sämtliche Mannschaften neu besetzt sind.

Der VfL Hüls hat einen Kader, der sich aus Nachwuchsspielerinnen (darunter auch Mädchen aus dem „internationalen Projekt“) und früheren Bundesligaspielerinnen zusammensetzt. Für die Nachwuchsmädchen, denen auf diesem Niveau noch Spielerfahrung fehlt, ist es wichtig, so schnell wie möglich Routine zu entwickeln, um mit den zum Teil sehr viel erfahreneren Spielerinnen anderer Teams mithalten zu können. Ein wenig Hilfestellung soll hier der Einsatz ehemaliger Bundesligaspielerinnen des Vereins bieten, die mit mehr Ruhe und Übersicht die ersten Spiele mit gestalten sollen. Viel Lernzeit brauchen auch die beiden zur Verfügung stehenden neuen Torwartinnen Rima Alkeder und Fatima Alkasem (Ersatz). Beide sind erst seit wenigen Monaten überhaupt im Tor und müssen noch viel an Stellungsspiel, Übersicht und Schnelligkeit lernen. Beide sind aber auf einem guten Weg, in absehbarer Zeit auch sicherer Rückhalt eines Teams zu werden. Ihren ersten Einsatz bekommt auch Fatima Musibau, die kürzlich in den Kader der U15 Nationalmannschaft berufen wurde.

Alles zusammen genommen, freut sich der Verein, mit dem Start einer Damenmannschaft über die zur Zeit sehr positive Gesamtentwicklung, um so auch endlich wieder die gesamte Bandbreite des Rollhockey in Deutschland abdecken zu können. Ob der Verein in der kommenden Saison tatsächlich in einer neuen 2.Bundesliga mitspielen kann, ist fraglich, da die Altersgrenze möglicherweise so hoch gesetzt wird, dass der Kader des VfL dann zu klein ist.

Tor: Rima Alkeder (Ersatz - Fatima Alkasem)  Feld/ Nachwuchs: Jule Eckes, Belana Nordhoff, Fatima Musibau, Fatima Alkasem, ehem. Bundesliga: Esther Bonner, Kaja Manenbach, Meike und Rika Bohmann

Hüls ist nicht zu stoppen (Pressemitteilung DRIV vom 21.03.2018)

VfL Hüls – SGR Darmstadt 5:3 (2:0)
Altmeister Hüls bliebt die klare Nr. 1 in der zweiten Liga und ließ sich auch von Darmstadt nicht bremsen, auch wenn der Erfolg durchaus mit Mühen verknüpft war. So leisteten die Hessen von Beginn an erheblichen Widerstand, mehr als das 1:0 durch Tobias Hoppe (9.) konnten die Hausherren lange Zeit nicht verbuchen.
Zwar war der VfL durchaus im Vorteil, doch an Marvin Mensah im SGR-Tor bissen sich die Hülser lange Zeit die Zähne aus. Entsprechend groß war die Last, die von ihren Schultern fiel, als Niels Mickeleit (21.) und Alexander Peuser (27.) um den Seitenwechsel herum auf 3:0 erhöhten. Dass die Darmstädter durchaus Paroli boten, unterstrich das 1:3 von Lucas Willenbacher (37.), dem Jens Hermann aber nahezu umgehend das vierte VfL-Tor gegenüber stellte (42.). Danach ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen, zumal es den Hessen dann auch erst kurz vor Ende in Überzahl gelang, durch Maximilian Becker erneut zu verkürzen (48.). In den letzten Sekunden legten Tim Kenda und Florian Preis dann noch jeweils einen oben drauf.
VfL Hüls: P. Rupsch; M. Beise, T. Kenda, T. Hoppe, J. Hermann, M. Prechtel, N. Mickeleit, A. Peuser. – SGR Darmstadt: M. Mensah; M. Becker, M. Abdi, P. Cuntz, N. Fromann, F. Preis, S. Firll, M. Richter, L. Willenbacher. – Schiedsrichter: T. Ehlert.
Torfolge: 1:0 (9.) T. Hoppe, 2:0 (21.) N. Mickeleit, 3:0 (27.) A. Peuser, 3:1 (37.) L. Willenbacher, 4:1 (42.) J. Hermann, 4:2 (48./Überzahl) M. Becker, 5:2 (50.) T. Kenda, 5:3 (50.) F. Preis. - Zeitstrafen: VfL 5 min (N. Mickeleit/27. - A. Peuser/47.) – SGR 0 min - Teamfouls: VfL 9 – SGR 7

Vorbericht 2. Bundesliga / So., 18.03.  15.30 Uhr / VfL Hüls : SGR Darmstadt (Rundsporthalle)

Beim Hinspiel im Oktober 2017 auf der Darmstädter Außenbahn,  musste der VfL Hüls trotz klarer Führung noch mächtig strampeln, um den Sieg über die Verlängerung mit nach Hause zu nehmen. Die SGR Darmstadt war bisher der einzige Gegner, der den VfL Hüls mächtig zusetzen konnte. Trotz einer klaren 3:1 Führung gab der VfL Hüls gegen Darmstadt das Spiel noch aus der Hand und musste zunächst mit einem 3:3 zufrieden sein. In der notwendigen Verlängerung konnte der VfL Hüls dann aber mit 6:3 auch noch den Zusatzpunkt mit nach Hause nehmen. Darmstadt ist die eigentliche Wundertüte der 2. Rollhockey-Bundesliga, nicht nur dass die Spielgemeinschaft aus 2. Darmstädter Vereinen, schon stark genug ist, zusätzlich hat die Spielgemeinschaft auch die Möglichkeit, dass Erstbundesligaspieler des RSC Darmstadt, die Mannschaft verstärken könnten. Zwar liegt die SGR Darmstadt zurzeit nur auf den 4 Tabellenplatz, hat aber 2 Spiele weniger als die vor ihn liegenden Mannschaften Blue-Lions + Schweinfurt und somit wird die SGR Darmstadt mit größter Wahrscheinlichkeit ein Aspirant für die Play-off Spiele und ein möglicher Gegner des VfL Hüls im Halbfinale. Der VfL Hüls ist in dieser Saison in der heimischen Halle schon eine Macht und als einzige deutsche Bundesligamannschaft noch ungeschlagen, zusätzlich kann der VfL Hüls mit einen Sieg über die SGR Darmstadt zumindest schon einmal den 2. Platz für die Play-off Runde absichern und damit das Rückspiel im Halbfinale zuhause austragen, was nicht unwichtig sein wird.

NRW Landesliga  am 11.03.

VfL Hüls 2 dominiert den letzten Spieltag der NRW Landesliga und wird Vizemeister

VfL Hüls 2 : RSpvgg Herten (1:1) 8:5

VfL Hüls 2 : ERSC Schwerte (2:0) 4:5

Es war ein Test der Vereine VfL Hüls, ERSC Schwerte und der RSpvgg Herten, ob es möglich ist, die in den 80er Jahren eingeschlafene Rollhockey Landesliga NRW wieder zu beleben und man kann sagen, Versuch mehr als gelungen. Alle Mannschaften schickten in ihren Teams alte Haudegen, die nicht mehr in aktuellen Ligen zu Einsatz kommen, sowie Jugendspieler die sich entwickeln sollen und sogar Damen, wie die RSpvgg Herten, auf das Parkett. Einheitlicher Tenor aller teilnehmenden Vereine, beibehalten und weiter hoffen, dass im nächsten Jahr mehr Mannschaften mitspielen. Für den VfL Hüls 2 waren diese Spiele die willkommene Chance, junge Spieler für die 2. Bundesliga aufzubauen und älteren Spielern Rollhockey weiter zu ermöglichen. Beim Spieltag am 11.03. in Herten dominierte der 15 bis 17 jährige VfL Hüls Nachwuchs plus Torsten Kahl, zunächst die RSpvgg Herten in einem gut klassigen und spannenden Spiel mit (1:1) 8:5, um nach kurzer Pause im sofort anschließenden Spiel auch dem späteren Landesligameister ERSC Schwerte zumindest in der ersten Halbzeit die Grenzen aufzuzeigen und mit einem 2:0 Rückstand in die Halbzeitpause zu schicken. Dann ging nach 60 Minuten den 6 Spielern in der 2. Halbzeit aber die Puste aus und Schwerte konnte aufgrund des größeren Kaders noch mit 4:5 gewinnen, wobei Torsten Kahl zwanzig Sekunden vor dem Spielende mit einem direkten Freistoß am Schwerter Torhüter scheiterte und damit den verdienten Punktgewinn vergab.

Aufstellung:Pascal Rupsch— Ahmed Mohamed (5)—Julian Kahl –Asem Sharboka (1) –Patrick Kusnatzky (2)—Adham Abazeed –Torsten Kahl (4)

2. Bundesliga / 11.03.2018 /  VfL Hüls : SV Allstedt = 5 : 1

Der Spitzenreiter aus Hüls gab sich keine Blöße und bleibt mit dem Erfolg über das neue Schlusslicht Allstedt das einzige ungeschlagene deutsche Bundesliga-Team.
Tim Kendas Blitztor (2.) legte den Grundstein, wobei es danach durchaus ein hartes Stück Arbeit für den VfL war, denn die Allstedter verkauften sich sehr teuer. Nur im Abschluss fehlte den Gästen die nötige Fortune, so dass die Hülser schließlich ihren Vorsprung durch Niels Mickeleit ausbauen konnten (16.). Wenig später traf zwar mit Maik Hirschfeld auch ein SVA-Akteur ins Schwarze (23.), doch umgehend stellte Julian Kahl den alten Abstand wieder her (24.).
Ein erneuter Turbostart in den zweiten Durchgang, den Alexander Peuser zum 4:1 vollendete (27.), sorgte für die frühe Entscheidung. Die Sachsen-Anhaltiner bemühten sich zwar nach Kräften, musste aber der dünnen Personaldecke Tribut zollen. Die Westfalen kontrollierten somit problemlos das Geschehen und machten durch Alexander Peuser schließlich den Deckel drauf (43.).
VfL Hüls: P. Rupsch; T. Kenda, J. Hermann, P. Kusnatzky, M. Prechtel, N. Mickeleit, J. Kahl, A. Mohamad, A. Peuser. – SV Allstedt: M. Nickel; P. Reinsch, P. Kliesch, M. Hirschfeld, A. Karlstedt, J. Bollmann. – Schiedsrichter: T. Flössel.
Torfolge: 1:0 (2.) T. Kenda, 2:0 (16.) N. Mickeleit, 2:1 (23.) M. Hirschfeld, 3:1 (24.) J. Kahl, 4:1 (27.) A. Peuser, 5:1 (43.) A. Peuser. - Zeitstrafen: VfL 2 min (A. Peuser/33.) – SVA 0 min - Teamfouls: VfL 4 – SVA 9. Quelle DRIV Presse --Tim Graumann

Spieltag U17 Mädchen am 04.03.2018 in Remscheid

Der erste Spieltag einer neuen Mädchenliga in NRW war zugleich auch

der erste Spieltag einer neuen Mädchenmannschaft des VfL.

Die zumeist noch sehr unerfahrenen und jungen Spielerinnen trafen auf Teams, die schon sehr routiniert zu Werke gingen und in deren Reihen oftmals schon 1.-Liga erfahrene Spielerinnen die Fäden ziehen. Entsprechend hart waren die Ergebnisse. Gegen den TuS Düsseldorf-Nord gab es eine 1:7 Niederlage und gegen die SG German Moskitos verloren unsere Mädchen mit 1:11.

Trotzdem war die Stimmung nicht schlecht, da in den beiden ersten Spielen schon viel Potential zu entdecken war, das positiv in die Zukunft blicken lässt. Hier muss noch einiges an Spielroutine gewonnen werden und die persönlichen Fähigkeiten brauchen auch noch einen weiteren Schub. Dennoch stimmten Kampfgeist und Motivation. Rima Alkeder (erst seit 4 Mon. im Torwarttraining) zeigte eine starke Verbesserung und auch alle anderen Mädchen konnten positive Entwicklungsschritte vorweisen. Belana Nordhoff schoss das erste Tor gegen Düsseldorf und Pia Sonnenschein (die jüngste Spielerin, die noch viele Jahre im U17 Team spielen könnte), schoss ihr erstes Tor im Verein überhaupt gegen die starke Spielgemeinschaft aus Hamm und Wuppertal.

Die erste Saison wird hauptsächlich aus "Lernen" bestehen, aber im nächsten Jahr, wenn bei den anderen Teams die Mädchen des ältesten Jahrgangs nicht mehr dabei sind, könnten die VfL Spielerinnen schon besser mitmischen.

Erfreulich war die Anwesenheit des U 17 Nationaltrainers, der insbesondere Fatima Musibau (die vor ein paar Tagen in den Kader der U 15 Nationalmannschaft berufen wurde) einmal im Spiel sehen wollte.

Es spielten:

Tor: Rima Alkeder

Feld: Fatima Alkasem, Finja Dopheide (C), Sulaf Loay, Fatima Musibau, Belana Nordhoff (1), Pia Sonnenschein (1)

 

Hier ein Foto des ersten Mädchenspieltages in NRW seit vielen Jahren. Mädchenhockey scheint in ganz Deutschland einen kleinen Boom zu erleben, da viele Vereine von einem überdurchschnittlichen Zuwachs an Mädchen berichten. Im Bild ganz links die Spielerinnen des VfL Hüls.

(Foto mit Erlaubnis Georg Feldhoff, IGR Remscheid)


U 17 NRW Liga am 18.02.2018

 

Große Freude nach dem ersten Sieg!  Die U 17 Jugend der Spielgemeinschaft VfL Hüls /ERSC Schwerte, gewann am Sonntag (18.02.18) gegen den Namenvetter aus Krefeld-Hüls, zum ersten Mal ein Meisterschaftsspiel in der U 17 NRW Liga mit 3:2!

Tore: 1:1 Henri Peters (9.Min), 2:1 Siwan Mohamed (19.Min), 3:1 Ahmed Mohamed (24.Min)

Zwar konnte Krefeld in der 28. Min noch auf 3:2 verkürzen , aber die SG ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Im zweiten Spiel bot die SG auch den Favoriten aus Iserlohn zumindest eine Halbzeit Paroli und war bis eine Minute vor dem Pausenpfiff in der ersten Halbzeit nur 1:2 im Rückstand. Nach der Pause schwanden dann die Kräfte, so das man noch eine 3:10 Niederlage einstecken musste. Nach der denkbar knappen Niederlage gegen Meister Cronenberg 2:3 im Januar, war dieser Spieltag ein weiterer Schritt nach vorne.